Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Nepal’ Category

Creative Writing Critique (Satis Shroff): Fire in the Blood

Creative Writing Critique (Satis Shroff): FIRE IN THE BLOOD

Review: Irene Nemirovsky Fire in the Blood, Vintage Books, London 2008,

153 pages, 7,99 Sterling Pounds (ISBN: 978-0-099-51609-5)

Denise Epstein was 13 when her mother Irene Nemirovsky was deported to Auschwitz, where she eventually died in 1942. The daughter is now an octogenarian and was instrumental in helping her mother attain her place in the world literature. Irene Nemirovsky was a writer who could look into the souls of humans and make music with words. Her masterpiece Suite francaise was published in France in 2004 and was immediately awarded the Prix Renaudot.

The characters of Fire in Blood are  drawn from a rural French town in Burgundy, a wine-growing area where people are simple and stick together, want to retain their ‘peace’ and don’t like the police and the authorities. A place where all people show conformity and keep their mouths shut. Peace is a synonym for not wanting to be involved in the affairs of other people. The author’s attitude towards the characters has a universal appeal, for it could happen anywhere in the world in a closed-circuit society where outsiders are shunned and not generally accepted. Nemirovsky shows not only what people do to others but also what the passage of time does to us all. The characters aren’t flat and every character bounds into life and you an imagine the world that she creates in her 153 page novel still goes on with its own pace without much changes. The community itself shows a predatory behaviour of extreme cunning.

The major theme of Fire in Blood is love, poverty, arranged marriages and extra-marital affairs that lead to complications and new story developments. The protagonist Sylvestre also called Silvio tells the story in the first person singular and recalls stories in front of the fireplace about his beautiful, graceful cousin Helene and her daughter Colette, Brigitte Delos and Francoise, their marriages, happiness and boredom and the seasonal changes of the Burgundy countryside. Silvio speaks about impatient young people and the perfectly balanced older people at peace with themselves and the world, despite the creeping fear of death. The book is replete with the truths, deaths, marriages, children, houses, mills, dowry, haves and have-nots, stinginess, love-affairs, hatred, deception and betrayal.  Nemirovsky is an excellent story-teller and reveals her tale of flaws and cruelties of the human heart in an intricately woven story. She builds up suspense and you feel the catharsis when an innocent-looking protagonist tells her version of how a man was murdered.

The theme is traditional and familiar and is psychologically and socially interesting in intent.

Silvio tells about his childhood and about children asking their parents how they met, fell in love and married. He also mentions past loves, former grudges, inheritances, law suits and who-married-whom and why in the French provincial setting. The story plot is slow at the beginning but gathers momentum, and the climax is not the murder but how the author unfurls the story of the confession. In the end Silvio confides to the reader how much he still loves his dear cousin Helene, who’s married to Francoise.

The intellectual qualities of writing of Nemirovsky are her cheerfulness, sudden twists and power of observation which flow into the story making it a delightful read. She gives you the impression that her tale is linear, only to show you that there’s a twist that takes narration in another direction. Silvio, the Ich-Erzähler, says to Colette, who wants to involve him in her family drama: ‘Tell them you have a lover and that he killed your husband.. What exactly did happen?’

wit and humour and there’s rhythm in the tale.

Nemirovsky employs the stylistic device of symbolism to characterise the farmers and their hypocritical nature, how they mob people they don’t prefer to have around them and how they indulge in backbiting. A stingy 60 year old farmer marries  a lovely 20 year old woman and the gossips begin. Silvio remembers how Colette had once told him he resembled a faun: ‘an old faun, now, who has stopped chasing nymphs and who huddles near the fireplace.’

This is the confession of a man who had once fire in blood, and a meditation on the various stages of life, the passing of time, in which youth and age are at odds. A recurring theme is the seed from which problems grow: ‘Imagine a field being saved and all the promise that’s contained in a grain of wheat, all the future harvests…well, it’s exactly the same in life.’

Nemirovsky’s use of dialogue is very effective and takes the story forward.

Her literary oeuvre ranges from an extraordinary collection of papers,  Fire in the Blood, Suite francaise, David Golder, Le Bal, the Courilof Affair, All Our Worldly Goods.

The Germany titles are: Die Hunde und die Wölfe, Feuer im Herbst, Herbstfliege, Leidenschaft, Die Familie Hardelot, Der Fall Kurilow and Irene Nemirovsky: Die Biographie.

* * *

Irene Nemirovsky: COLD BLOOD (Satis Shroff)

Subtitle: Moaning in All Eternity

Six decades ago,

My life came to an end,

In Auschwitz.

I, Irene Nemirovsky, a writer

Of Jewish-Russian descent,

Died in Auschwitz.

I live now in my books,

In my daughter’s memories,

Who’s already an octogenarian,

Still full of love and fighting spirit:

For she fights against

The injustice of those gruesome days.

I was thirty-nine,

Had asthma,

Died shortly after I landed in Auschwitz.

I died of inflammation of my lungs,

In the month of October.

That very year the Nazis deported

Michael Epstein, dear my husband,

Who’d pleaded to have me,

His wife, freed from the clutches

Of the Gestapo.

They also killed him.

My daughters Denise 13,

And Elizabeth 5,

Were saved by friends

Of the French Resistance,

Tucked away in a cloister for nuns,

Hidden in damp cellars.

They had  my suitcase with them,

Where ever they hid,

Guarding it like the Crown Jewels.

To them it was not only a book,

But my last words,

That I’d penned in Issy-l’Eveque.

I wanted to put together five manuscripts

In one: Suite Francaise,

That was my writer’s dream.

I could put only

‘Storm in July’ and ‚Dolche’

Together.

I passed away early in August 1942.

Too early.

In my two books I’ve written

About the flight of the Parisians

From the victorious Germans,

The awful situation in an occupied hamlet.

Small people and collaborators,

Who’d go to extremes

To save their skins,

Like ants in a destroyed ant-hill.

It’s sixty years hence,

But my work hasn’t lost its glow,

Like the lava from an erupting volcano.

You can feel its intensity,

When an entire nation

Was humiliated and had to capitulate,

Losing its grace, dignity and life.

I was born in Kiew,

Fled to Paris via Finnland and Sweden,

After the Russian Revolution.

I was a maniac,

When it came to reading,

Had a French governess,

Went often to the Cote d’ Azure and Biarritz.

I studied literature in Sorbonne in 1919.

Shortly thereafter,

I began to write:

About my Russian past,

My wandering years.

The colour of the literature I wrote

Is blood from an old wound.

From this wound I’ve drawn

The maladies of the society,

Human folley.

I was influenced by writers,

From Leo Tolstoi to Henrik Ibsen.

An unhappy childhood,

Is like when your soul has died,

Without a funeral:

Moaning in all eternity.

Read Full Post »

Ordnen nach: 

RelevanzDatum der VeröffentlichungAutorBewertung von KundenBestseller

Alle Titel anzeigen Zeige Titel in Deutsch Zeige Titel von Deutschland Bücher Musik Video Kalender Reinzeichnung Services

  Im Schatten des Himalaya

von Satis Shroff

Themen der Geschichten und Gedichten sind u.a.: Kampf um Demokratie (My Nepal: Quo vadis?), Transition (Wenn die Seele sich verabschiedet), und die Stellung der Frau (Bombay Bordel, Nirmala: Zwischen Terror und Ekstase), die verführerische Bergwelt (Die Himalaya rufen, Die Sehnsucht der Himalaya), das Leben in der Fremde (Gibt es Hexen in Deutschland?), Soldatenleben und Krieg (Der Verlust einer Mutter, Die Agonie des Krieges, Kein letzte Sieg), Tod nach Tollwut (Fatale Entscheidung), Trennung und Emanzipation (Santa Fe), Migration und Fremdenhass (Mental Molotovs, Letzte Tram nach Littenweiler), Tourismus (Mein Alptraum, Die Götter sind weg), Alkoholismus (Der Professors Gattin), Gewalt (Krieg), Trennung (Die Stimme, Der Rosenkrieg), Nachbarn (Die Sommerhitze) und die Liebe (Der zerbrochene Dichter, Eine seufzende Prinzessin, Ohne Wörter), die Familie (Meine Maya), der Tod (An Carolin Walter, Wenn die Seele Abschied nimmt).

(87 Seiten) Paperback:  €11.84 Download:  €6.25

 

  Katmandu, Katmandu

von Satis Shroff

Satis Shroff’s anthology is about a poet caught between upheavals in two countries, Nepal and Germany, where maoists and skin-heads are trying to undermine democratic values, religious and cultural life. Satis Shroff writes political poetry, in German and English, about the war in Nepal (My Nepal, Quo vadis?), the sad fate of the Nepalese people (My Nightmare, Only Sagarmatha Knows), the emergence of neo-fascism in Germany (Mental Molotovs, The Last Tram to Littenweiler) and love (The Broken Poet, Without Words, About You), women’s woes (Nirmala, Bombay Brothel). His bicultural perspective makes his poems rich, full of awe and at the same time heartbreakingly sad. In writing ‘home,’ he not only returns to his country of origin time and again, he also carries the fate of his people to readers in the West, and his task of writing is a very important one in political and social terms. His true gift is to invent Nepalese metaphors and make them accessible to the West through his poetry.

(187 Seiten) Paperback:  €13.84 Download:  €6.25

 

  Through Nepalese Eyes

von Satis Shroff

‘Through Nepalese Eyes’ is about the journey of a young Nepalese woman to Germany to meet her brother, who lives with his German wife and daughter in an allemanic town named Freiburg. It is a travelogue written by a sensitive, modern British public-school educated man. He describes the two worlds: Asia and Europe and the people he meets. There is a touch of sadness when his sister returns to her home in the foothills of the Himalayas.

(205 Seiten) Paperback:  €12.00 Download

Read Full Post »

little-buddhas-under-a-bell-in-boudha.jpg

Der Buddhismus war ursprünglich eine philosophische Reformbewegung, eine von vielen,

die aus der Krise der vedisch-brahmanischen Religion im 6. Jahrhundert v. Chr.

resultierten. Der historische Buddha wurde um 563 v. Chr. in Lumbini, im Süden des

heutigen Nepal, nahe der Stadt Kapilavastu, als Prinz Siddhartha geboren. Nach seinem

Familiennamen Shakya wurde er später auch Buddha Shakyamuni genannt. Die Mutter

Maya war eine Prinzessin aus dem Geschlecht der Koliya von Devadaha. Ihre Schwester

Mahapajapati übernahm die Pflege des Kindes, da Maya eine Woche nach der Geburt

starb.

 

Im Mahayana Buddhismus tragen auch göttliche Wesen, die sich nie in menschlichen Leibern verkörpern, den Namen Buddha. Sie werden als Transzendente Buddhas bezeichnet, früher war der Ausdruck Dhyani-Buddhas üblich. Sie stellen die geistigen Mächte dar, die die Welt regieren, Vairocana in der Mitte, Aksobhya im Osten, Ratnasambhava im Süden, Amitabha im Westen, Amogasiddhi im Norden. In Nepal zieren die Bilder dieser fünf Buddhas den Türsturz jedes buddhistischen Hauses.

 

Im Alter von neunundzwanzig Jahren verließ der Buddha eines Nachts heimlich seine Familie und den elterlichen Fürstenhof und zog sieben Jahre als Wanderasket umher. Unter dem Bodhi-Baum (Pappelfeigenbaum) in Bodh Gaya erlangte er die Erleuchtung, die Einsicht in das Wesen des Daseins und seiner Überwindung. Später erhielt er zahlreiche Ehrentitel, vor allem Shakyamuni (der Weise der Shakyas), Jina (Sieger) und Tathagata (der Vollendete, wörtlich der ‚So-Gegangene‘.

 

Der Buddhismus sucht nach der letzten Ursache von Sünde und Leid und entdeckt, daß es kein Selbst oder Ich gibt. Der Buddha verkündete keine neue Religion, im Gegenteil, seine Lehre vertrat eine atheistische Weltauffassung.

 

Die Vorzeichen eines Lebensweges: Buddhas Lehre ist nichts mehr als die Vorzeichnung eines Lebensweges. Über andere Fragen wie Gott, Seele und die Welt. Auskunft zu geben, erklärte er für nutzlos. Seine Ansichten darüber lassen sich aber aus seiner Lehre erkennen. Sie fußt auf Samkhya-Gedanken. Der Buddha bekennt sich zu einem vollständigen Atheismus und Akosmismus, d.h. er leugnet jedes substantielle Sein, Gott, Seele und die Welt. Es gibt nur ein Werden und Vergehen ohne wirkliche Grundlage in einem anfang- und endlosen Kreislauf, dem Sansara.

 

Die Welt, der Gott und der Mensch sind eine Summe von physischen und psychischen Erscheinungen in ständigem Fluß, wobei die vorhergehende die nachfolgende bestimmt. Jedes Wesen gleicht einer Flamme, die scheinbar eine Substanz, in Wirklichkeit aber ein stetig voranschreitender Verbrennungsprozeß ist. In der Summe der Erscheinungen (Körperlichkeit, Empfindungen, Vorstellungen, Gestaltungen, Bewußtsein) die ein Mensch nennt, bewirkt das Karma des abgeschlossenen Lebens die Art des neuen Daseins, das ein tierisches, menschliches oder göttliches sein kann. Diese ruhelose Aufeinanderfolge ist das große Leid der Welt, das Aufhören des Kreislaufs ist die Ruhe des Nirvana.

 

Die “vier edlen Wahrheiten:”Den Weg zum Nirvana will der Buddha, so wie er ihn selbst gegangen ist, auch seinen Jüngern lehren. Es ist ein Mittelweg zwischen dem Weg der weltlichen Menschen und dem Weg der sich kasteienden Asketen. So verkündet er, zum ersten Male in der Benares-Predigt, die “vier edlen Wahrheiten“. Es sind die folgenden:

1) Die Wahrheit vom Leid: Alles Dasein ist Leiden.

2) Die Wahrheit von der Entstehung des Leidens: Aus der Unwissenheit als letztem Grund entstehen die Lebensäußerungen, als verhängnisvollste der Durst, d.h. das Haften am Dasein.

3) Die Wahrheit von der Aufhebung des Leidens: Das Aufhören der Lebensäußerungen, namentlich des Durstes, führt zum Ziel.

4) Die Wahrheit vom Weg der Aufhebung des Leidens: Auf dem edlen achtteiligen Pfad führt der Weg zur Erlösung: Rechte Einsicht, rechtes Wollen, rechtes Wort, rechte Tat, rechtes Leben, rechtes Streben, rechtes Gedenken, rechtes Sichversenken.

 

Unter den Lebensregeln finden sich Anleitungen zum sittlichen Handeln, die auf dem Wege voranhelfen; so wird vor allem das Wohlwollen empfohlen. Da aber auch Freude und Liebe und alle guten Handlungen Karma hinterlassen und zu einem neuen Dasein zwingen, sind sie auf den höheren Stufen zu meiden. Der Weise verharrt in völlig seelischer Untätigkeit. Der Weg Buddhas bedeutet ein Selbsterlösung ohne göttliche Hilfe, ohne selbstlose Menschenliebe, ohne Tugendübung. Nur die wenigen, die sich zur völligen Weltflucht entschließen, können diesen Weg gehen.

 

Der ursprüngliche Buddhismus ist deshalb wesentlich ein Mönchsreligion. Genaue Vorschriften, die zum Teil von Buddha herrühen mögen, regeln das Leben der Mönche und der Mönchsgemeinde (Sanga).

 

Die Heilswege und ihr Ziel: Der Buddhismus wurde durch innere Spaltungen geschwächt. Mit dem ersten nachchristlichen Jahrhundert begann in Nordindien eine Umwandlung, wodurch sich der Buddhismus klar in zwei Religionen spaltet: das Hinayana (Kleine Fahrzeug), das nur die wenigen Mönche zum Nirvana zu führen verspricht, und das Mahayana (Große Fahrzeug), das allen Menschen einen leichten Weg der Erlösung zeigen will. Die Entwicklung vollzieht sich unter dem Einfluß der alten Volksreligion und des Bhaktigedankens. Das Mahayana nähert sich der brahmanischen Religion und erleichterte die Aufsaugung durch dieselbe. Ein wichtiger Weg des Mahayana ist aber der des Vertrauens auf den Buddha und seine Lehre. Das Vertrauen (shraddha) auf den Buddha und seine Lehre fordert die ganze Person. So kann es von Tugenden und Selbstzucht begleitet, zur Erlösung führen. Das Erlösungsziel ist das Nirvana. Es wird in der Buddhaschaft erreicht, in der Erkenntnis des Illusionscharakters (Maya) des Sansara.

 

Im Mahayana ist es das Einswerden mit dem Absoluten, das einen andauernden Glückszustand mit sich bringt. Dies ist das Jenseits, und dieses Jenseits ist das Ziel aller derer, die im großen Fahrzeug zur Erlösung streben. Zum Jenseits des Nirvana führen alle “Fahrzeuge” im Buddhismus, zu einer Erlösung, über deren Beschaffenheit kein Wort möglich ist. Mit der Erlösung aber hat die Lehre ihr Ende.

 

Der freiwillige Verzicht auf Erlösung:

Die Bodhisattvas: In der neuen religiösen Richtung tritt Buddha als milder Gott vor uns. Man erhebt ihn zu einem einzigartigen göttlichen Wesen, dem Urbuddha, von dem ungezählte Ausstrahlungen erfolgen. Das sind die Dhyanabuddhas in der oberen Welt, sodann die Bodhisattvas, die Vollendeten, die auf das Nirvana verzichten, um den Menschen zu helfen, endlich die irdischen Buddhas, deren letzter Sakyamuni war. Der Grund hiervon ist das “Große Mitleid”, das alle Bodhisattvas für die Wesen empfinden und das sie zur Tätigkeit für die Wesen treibt. Sie versuchen, die Leiden der Sansara auf sich zu ziehen, und umgekehrt ist es ihnen möglich, das durch ihre Verdienste gesammelte Karma auf andere zu übertragen. So sind die Bodhisattvas deutlicher Ausdruck für die Möglichkeit der Fremderlösung.

 

Der große Dhyanabuddha im gegenwärtigen Zeitalter ist Amitabha, der im Paradies des Westens thronende allbarmherzige Erlösergott, der alle, die ihn anrufen, selig macht. Der mächtige Bodhisattva der Gegenwart ist Avalokiteshvara, der in seiner Hilfsbereitschaft auch vor Sünde und Höllenqual nicht zurückschreckt. Dazu finden die hinduistischen Götter Aufnahme in den Buddhismus.

 

Erzwungene Kastensystem in Nepal: Unter König Jayastathi Malla (1382-1395) wurden die Buddhisten unter Berufung auf die von Sankaracharya durchgeführten Maßnahmen, in ein rigoroses, neu geschaffenes Kastensystem eingegliedert. Außerdem wurde die Verwaltung und Jurisdiktion gestrafft. Man unterstellte, daß die unverheirateten Mönche ursprünglich aus der Bahun- (Brahmanen) oder Chettri- (Kshatriya) Kaste gekommen waren und nachdem sie gezwungen worden waren zur Heirat und Fortzupflanzung, sollten sie diesen Kasten weiter angehören. Zuunterst in dem hinduistischen Kastengefüge in Nepal stehen die unberührbaren Kasten, unter anderem die Kami (Schmiede), die Sarki (Schuster) und die Damai, die zwei Beschäftigungen ausüben: Sie sind Schneider und Musikanten. Die frühe Geschichte Nepals läßt Stämme, aber keine rigorose Kastenordnung erkennen.

 

Die Erlösung als das Ende des Strebens: Im Buddhismus redet man nicht nur von Wissen, das die Kausalität des Entstehens hebt sondern auch vom Nichtwissen, das die Bildung karmagestaltender Triebkräfte nach sich zieht. Die Triebkräfte sind die Urheber allen Strebens; da sie vom Nichtwissen freigesetzt wurden, bilden sie ein Bewußtsein aus, das sich dann im Einzelnen niederläßt. So kommt eine Individualität zustande, die nicht mehr ein leeres Bewußtsein trägt, sondern ein durch Eindrücke, Empfindungen, Bedürfnisse, Gier bzw. Streben angefülltes Organ.

 

Als Folge des Strebens tritt mit dem Lebenshang das karmische werden. Es realisiert sich als Wiedergeburt, und damit als Wiedereintritt in den Sansara, ins Dasein, ins Leid. Das Streben ist das, was den Sansara bewegt und die Erlösung verhindert. Das Erlösungsstreben findet man auch im Hinduismus; hier wird das Streben selbst als Ursache des Leides erkannt. Das Streben nach guten Taten bewirkt eine bessere Wiedergeburt, nicht aber die Erlösung. Und Streben muß sich immer auf die Illusion des Ich richten, also auf das Nichtwissen. Läßt man diese Illusion als Wissender fallen, so erscheint die gesamte Welt des Samsara als eine Illusion. Im Durchschauen dieser Illusion (Maya) besteht die Erlösung, die in der völligen Aufgabe allen Strebens und der vollkommenen Ruhe des Geistes erreicht wird. Mit dem Verlöschen allen Strebens ist das Samsara überwunden.

 

Der Tod im Buddhismus: In den Himalayaregionen Nepals, wo die Bevölkerung überwiegend buddhistisch sind, findet man Manisteine und Chortens. Die Toten werden begraben und Chortens (Pukangs) als Denkmäler errichtet. Wenn ein Lama stirbt, dann muß ein anderer Lama das Feuerholz bei der Verbrennungszeremonie anzünden. Im Gegensatz zu dem hinduistischen Todesritual darf der Sohn des Verstorbenen die Todesreste seiner Eltern nicht anzünden.

 

Einer der wichtigsten Texte des tibetischen Buddhismus ist das Totenbuch “Bardo Thodol. Trotz seines Namens und der Tatsache, daß dieses Buch am Bett der Sterbenden von den Mönchen vorgelesen wird, ist es ein Buch des Lebens. Bardo heißt “Zwischenraum” (‘bar’ bedeutet zwischen, und ‘do’ heißt Insel ). Es ist nicht nur das Intervall des nachtodlichen Schwebezustandes, sondern vielmehr der Schwebezustand in der Situation des Lebens. Die Bardo-Erfahrung ist Teil unserer grundlegenden psychologischen Struktur. Dieses Buch erhält nicht nur eine Botschaft für jene, die bald sterben oder bereits gestorben sind, sondern auch eine Botschaft für jene, die bereits geboren sind.

 

Geburt und Tod widerfahren jedermann andauernd, genau in diesem Augenblick. Es besteht ein Konflikt zwischen dem Körper und dem Bewußtsein, und es gibt die dauernde Erfahrung von Tod und Geburt. Die Buddhisten in Nepal betrachten den Tod nicht als besonders unangenehme oder schwierige Situation. Der sterbende Mensch hat Anteil an seiner eigenen Festigkeit. Wenn man gefaßt ist, dann wird die Person im Bardo-Zustand automatisch davon angezogen. Mit anderen Worten: man sollte den sterbenden Menschen eine sehr geistes-gegenwärtige Situation präsentieren. Man sollte auf ihn eingehen, sich füreinander gegenseitig öffnen und das Zusammentreffen von zwei Seelen entwickeln.

 

Die Botschaft des Totenbuches ist folgende: Die Verwirrungen des Lebens werden durch die dualistische Sicht des Menschen verursacht. Indem er das Bardo Thodol aufmerksam liest oder hört, wird der Mensch befreit und in einem nicht-dualistischen Zustand versetzt, in dem sich die Verwirrungen in Weisheit umwandeln.

 

Im Mahayana Buddhismus gibt es die Lehre eines höchsten Gottes bzw. eines Ur-Prinzips, des Adi Buddha. Aus diesem entspringen die fünf Dhyani Buddhas, die als Verkörperung der fünf ursprünglichen Elemente, aus denen der Kosmos besteht, angesehen wurden. In der Regel werden die einzelnen Gottheiten mit der Miniaturfigur ihres jeweiligen Dhyani Buddha, aus dem sie emanierten, im Kopfschmuck gezeigt. Dabei werden die Bodhisattvas als Söhne der jeweiligen Dhyani Buddhas mit ihrem Buddha-Shaktis angesehen.

 

Obwohl die Erlösungswege von Hinduismus und Buddhismus verschieden sind, so gleichen sich die zwei Religionen in der Annahme des Sansara, die die Einmaligkeit des Lebens auf der Erde ablehnt und einen Kreislauf von Wiederbeburten setzt. Die ausgleichende Gerechtigkeit vollzieht sich selbst in der Qualität der Wiedergeburten. Im Christentum wird mit der Überzeugung der Einzigkeit des menschlichen Lebens auch die eines personalen, allmächtigen Gottes verbunden.

 

Während es für den Hindu keine einzige, fest umrissene, alleinseligmachende Wahrheit gibt, ist die Zuflucht zur Lehre für den Buddhisten unerlässlich.

 

 

Zustand jenseits von Sinneswahrnehmung und irdischem Bewußtsein im absoluten Sein. Im Buddhismus Ziel des Befreiungsstrebens nach Lösung aus dem Rade der Wiedergeburten (samsara). Bei Buddha bedeutet der Tod das Eingehen ins Nirvana und wird daher als Parinirvana bezeichnet.

Väth, Alfons: Die Inder, Herder Freiburg 1934 S. 20.

Dukkha: Pali

Avalokiteshvara: Der zu dem Transzendenten Buddha Amitabha und dem als Mensch inkarnierten Gautama Buddha gehörende Bodhisattva, als Allerbarmer und Retter aus allen Nöten angerufen, in 108 Aspekten, in Nepal identisch mit Macchendranath.

Sowohl in Hinduismus und Buddhismus ist das Grundproblem des Menschen das Leid (z.B. Krankheit). Ursache dieses Leids ist die Begierde (z.B. nach Gesundheit), dessen Wurzel wiederum die Illusion (Maya) ist. Überwunden werden kann das Leid also nicht durch Handeln. Was verlangt wird, ist eine Änderung der Einstellung d.h. die Loslösung.

Fremantle, Franziska, Trungpa, Chögyam: Das Totenbuch der Tibeter, Eugen Diederichs Verlag München 1991 S.34.

Read Full Post »

 

Memoir:

Kathmandu Valley Legend (Satis Shroff)

 

“I have a strong interest in the legend of Manjushri,” said Fumio Yonechi, a geo-morphologist from Yamagata city, when I met him in Kathmandu a long time ago. We were talking about the origin of Kathmandu Valley, which is located in the lap of the Himalayas.

 

“I have heard similar popular legends in Kashmir, Tibet and in Khotang,” he said.

 

Basically it is always the same, that is, a holy person cuts a path across the grilling mountains and draws out the water, resulting in the appearance of a new and fertile land from the bed of the lake. And Kathmandu Valley is not only the heartland of Nepal but also the most developed area in the Himalayas, due primarily to its physical setting. The Kathmandu Valley is a basin, and has a mild climate and fertile land. It is an amphitheatre in shape about 24km across, around the headwaters of the Bagmati River. Most of the rivers of Nepal have their origin in the Himalayas and the Tibetan Plateau, and they cut deep gorges through the Midland Region. But the Bagmati is an exception, rising in the Midland itself and having higher valley flow.

 

“I’m studying similar basins in Japan and Nepal, that is, low lying areas surrounded by mountains,” said Fumio Yonechi. “My hometown Yamagata Valley is a basin much like your Kathmandu Valley. And I find that once upon a time, the north-eastern lakes of Japan were drained of their water and became small fertile plains. These lakes are known to have existed 50,000 to 10,000 years ago during the latter part of the Pleistocene often referred to as the Wulm Ice Age,” he said.

 

“In Japan we have the same kind of legend centred around a Buddhist who is known to have cut a mountain and drained out the water, leaving a rich land behind. Personally, I feel that our ancestors in Japan could have made that legend as they had not seen real lakes at all, because the Pleistocene lakes were too old, for in those days there were only marshes in Japan. So it is probable that our Japanese ancestors made legends out of these existing marshes “he said.

 

“When I first came to Nepal I heard about the legend behind the Chovar Gorge and I developed a great interest and wanted to find out the facts behind the legend.” According to the Nepalese legend, once the place where Kathmandu Valley now stands there was a vast lake called Nagahrad, which was then drained by Manjushri, a Buddhist missionary ,and then the bottom of the lake dried up. However, deposits of the former lake were identified as Pleistocene through paleontological evidence. To confirm the Pleistocene age of given to Kathmandu Valley’s fertile soil, Fumio Yonechi sampled peaty clay from lacustrine deposits at the road cutting near Khajal hamlet, located in the vicinity of Budanilkantha, which was found to be 33,200 years old. The age was determined by using radiocarbon measurement carried out by K. Kigoshi of Gakushin University, Tokyo. It is a well known fact that most sediments in the Kathmandu basin are lacustrine, and peat layers are exposed at many places.

 

“I surveyed Kathmandu Valley and found many peat layers,” said Mr.Yonechi.

 

“From the peat sample, we found many pollens of tall grasses that are normally specific to Steppe types of grassland. From that bit of information we deduced that Kathmandu Valley then was not a stable lake, but that it changed seasonally from lake to dry grassland. At that time, the climate of Kathmandu Valley was far more clearer than now: dry and rainy. Since all this took in the last Ice Age, the temperature must have been very low as compared to nowadays.”

 

In 1966 two Nepalese geologists discovered the jaw of a fossilised elephant: Stegodon ganesha. In order to qualify as a fossil, the remains of a dead animal or plant have to be at least 10,000 years old. Perhaps in the hoary past there were elephants in Kathmandu Valley itself, even though they are confined to the lowland (Terai) area of Chitwan today. Perhaps they roamed and fed in the grasslands of Kathmandu Valley during the dry season and went in the rainy season to other areas because the Valley would then have been flooded with water. Mr.Yonechi went on to say, “In Japan too, fossil records indicate that in the Ice Age there were elephants in existence, but now there are no elephants in our country. Archeologists have made several important excavations of prehistoric sites, and it is my dream that in future we may be able to get more information on the pre-history of Kathmandu Valley and Japan.”

 

The drainage pattern of the Kathmandu Valley is the most typical instance of centripetal system, according to the geologist Arthur Holmes. The Bagmati River has many tributaries from every direction: Vishnumati from the north, Manohara and Upper Bagmati from the south-east, small tributaries from the east, Godaravi from the north-east, small tributaries from the west and Nakhu from the south. Nakhu is the only river in the entire Kingdom that flows from south to north. And the Bagmati River leaves Kathmandu Valley through the 500 meter long Chovar Gorge.

 

The Chovar Hill is composed of limestone and there’s a cement factory also located there.

 

Mr.Yonechi said, “The Chovar Hill resisted the erosion by the river and dammed up the water of a big lake once upon a time on the northern side of the hill. And gradually over a span of time, the groundwater must have made a kind of karst tunnel under the Chovar Hill. A part of the water was drained through this tunnel. By and by, the roof of the cave fell and formed the gorge.

 

Nepal was not Nepal then. We only know about the pre-historical periode which was 200 BC, the Licchavi dynasty from 200 till 750 BC, the Thakuri dynasty from 750BC, the early Malla dynasty from 1200 till 1482, the later Mallas from 1482 till 1768 and the recent Shah dynasty since 1768 till 2007. The human history of modern Nepal began towards the end of the 18th century with the Gorkha conquests, even though the fertile, culturally rich Kathmandu Valley was the object of conquests at all times in its past and they had a tough time thwarting the marauding people from the craggy mountains. Even after the establishment of the monarchy and later democracy, the old saying that ‘Kathmandu is Nepal’ still holds, for the country is still centralised. Will the future governments bring more decentralisation to the people of this land-locked country? It would be only in the interest of the Nepalese people to do so.

 

Time will tell us.

Read Full Post »

GERMAN TRANSLATIONS: Satis Shroff has translated Nepali literature  (prose and poems) by Nepali writers such as: Laxmiprasad Devkota (Muna Madan), Bhupi Sherchan, Banira Giri (Kathmandu), Bhisma Upreti, Krishna Bhakta Shrestha, Bal Krishna Sama (Ich Hasse & Auf der Suche nach Poesie), Abhi Subedi, Toya Gurung, Dorjee Tschering Lepcha (Die Ameisenkönigin & Der Spinnenmensch), Guruprasad Mainali (Der Martyrer), Krishna Bam Malla (Der Pfluger), Lekhnach Paudyal (Der Himalaya), Hridaya Singh Pradhan (Die Tränen von Ujyali), Shiva Kumer Rai (Der Preis des Fisches),Sharad Sharma (Woman:Nature), Toya Gurung (Mein Traum), Binaya Rawal (Phulmayas Dasainfest), Abhi Subedi (Am Abend mit dem Auto), Bimal Nibha (Jumla), Jiwan Acharya (Der Bildhauer & Muglin) etc. into German, a part of which can be read under the title ‘Kathmandu, Kathmandu’, which in Banira Giri’s poem ‘Kathmandu’ is a bird-cry.

————————————————————-

Muna Madan (Laxmi Prasad Devkota)

 

Devkotas Werk „Muna und Madan“ entstand 1936 auf. Dieses Gedicht basiert auf einer Newari-Ballade. Madan, ein Geschäftsmann will nach Lhasa (Tibet) um dort Handel zu treiben, wie es früher üblich war. Damals gab es eine richtige Newar-Kolonie von Händlern in Lhasa. Seine frisch verheiratete Frau Muna liebt ihn innig und bittet ihn, sie nicht allein in Kathmandu zu lassen, „mein Herz nicht brennen zu lassen in einem Feuer, das nie ausgemacht werden kann“. Madan macht sich sehr viele Sorgen, geht aber trotzdem weg von Muna. Bevor er geht, verlangt er ein Lächeln von Muna. Aber Muna kann „die Sonne nicht herausbringen in der Nacht und lächeln zum Abschied“. Sie hat keine Interesse für Reichtum und ist sogar bereit, ein Leben in Armut, Frieden und Liebe zu verbringen. Aber Madan muss sein Haus reparieren und muss sich um seine alte Mutter sorgen. Er geht auf diese gefährliche Reise, wird auf dem Rückweg krank und wird von seinen Händlerfreunden im Stich gelassen. Dennoch hat er Glück und wird von einem guten Tibeter gepflegt. Muna kann die lange Zeit der Trennung nicht aushalten und ist traurig und verzweifelt. Sie sieht viele schlechte Omen. Ein böser Verehrer von Muna schickt eine Nachricht von Madans Tod zu ihr. Muna stirbt an gebrochenem Herzen. Viele Jahre später kehrt Madan zurück und findet seine Geliebte schon längst tot und verschwunden und seine Mutter liegt auf dem Sterbebett. Er kann den Schmerz und das Leiden nicht verkraften und stirbt auch.

 

 

Madan verabschiedet sich um nach Tibet zu gehen:

 

(Muna): „Geh nicht, mein Leben, und lass mich hier allein,

Im Wald meines Herzens hast du ein unlöschbares Feuer der Sehnsucht entfacht,

Ein unstillbares Feuer der Sehnsucht hast du entfacht,

Du Stern meiner Augen, oh mein Geliebter! Wenn dieses Licht erlischt,

Was soll ich sagen? Ich würde nichts sagen, auch wenn du mich vergiftet hättest,

Geliebter, mich vergiftet!

Die Worte aus meinem Herzen, bleiben mir im Hals stecken, in meinem Hals bleiben sie stecken

Mein Herz schlägt fünfzig mal in einer Sekunde,

Wenn meine Brust aufgerissen (würde) und dir gezeigt würde,

Würden deine Gedanken vielleicht zurückkehren wenn das Bild entschleiert würde,

Ein Stück meines Herzens fällt in meine Tränen, diese Tränen sprechen nicht,

Meine tiefsten Gefühle bleiben in meinem Herzen, meine Brust zeigt sie nicht,

Meine Liebe, Tränen können nicht sprechen!“

 

(Madan): „Oh meine Muna, sprich nicht so, blühend im Mondlicht,

Schnell werde ich zurückkehren, warum vergisst du?

In Lhasa werde ich zwanzig Tage verweilen, und zwanzig Tage unterwegs sein,

Der Cakheva Vogel kommt an einem Tag morgens angeflogen,

Geliebte, der große Tag, an dem wir uns treffen.

Eines Mannes Entschluss ist Handeln oder Sterben,

Geliebte, leg mir mit deinen Tränen kein Hindernis auf den Weg.

Lächle, und zeige deine Zähne, die wie Kerne des Granatapfels sind,

Wenn du lächelst, kann ich Indra1 auf seinem Thron herausfordern,

Geliebte, lächele beim Abschied !“

 

(Muna): „Oh, mein Rama, oh mein Krishna, es wird Dschungel und Berge geben,

Die Tibeter auf den Felsen sind wie wilde Tiere, die Kühe anfallen!

Ein Lächeln beim Abschied ist wie die Sonne in der Nacht, wie kann ich dies verstehen?

Wenn du gehen musst, lass mich nicht allein, lass mich dich begleiten,

Laß mich dein Gesicht und deinen Körper beschützen mit meiner Liebe.“

 

(Madan): „Sprich nicht so, verstehe Muna, deine Füße sind wie Blumen,

Die Wälder sind dornig und steil, wie kann ich dich mitnehmen?

Oh Nagas Tochter, komm nicht in die Berge !

Meine einzige Mutter, das glückverheißende Licht, vergiss sie nicht zu pflegen,

Lass eine Mutter, die sechzig Winter überstanden hat, nicht alleine,

Sie möge sitzen und auf dein mondgleiches Gesicht schauen.“

 

(Muna): „Ihre grau gewordenen Haare, ihre müde gewordener Körper, die Liebe deiner Mutter

Haben deine Füße nicht zurückgehalten, die Schatten der Liebe konnten dich nicht aufhalten,

Mein Herr, die Liebe deiner Mutter.

In ein wildes Land gehen, gekleidet wie ein Händler, Gefahren ausgesetzt,

Was soll gewonnen werden, Herr ! Du verlässt sie und gehst nach Lhasa?

Taschen voller Gold,( sind) Hände voller Schmutz, was bringt so ein Reichtum?

Besser ist es Brennnessel und Salat zu essen mit zufriedenem Herzen,

Oh meine Geliebte, mit einem reichen Herzen !“

 

Madan): „Geliebte, deine Worte treffen mich ins Herz,

Was willst du machen, Muna ? Dieser Atem stockt vor jenem sündhaften Reichtum,

Mit ein paar Schluck Milch würde ich Mutters Kehle erfrischen,

Ihre Wünsche nach eine Herberge und einem Brunnen erfüllen,

Diese Arme würde ich schmücken mit Reifen aus schwerem Gold,

Das Fundament des Hauses, baufällig durch Schulden, würde ich verstärken.

Diese Hoffnung entstand in meinem Herzen und verschwand wieder

Ich habe meine Füße jetzt gehoben, meine Wünsche gehoben,

Gott ist oben, mein Herz ist meine Begleiter, Ich werde diesen Fluss überqueren,

Falls ein Gefühl mir gesellen sollte, obwohl ich mich richtig verhalte, werde ich auf dem Weg sterben,

Außerhalb von dieser Erde, im Himmel, Liebste, werden wir uns wieder treffen.

 

(Muna): „Oh mein Krishna, sprich nicht und binde nicht den Knoten im Herzen noch enger,

In meinem Geist male ich ein Bild von deinem kostbaren Gesicht,

Wende dich nicht ab, Liebster ! Verstecke nicht die Tränen, die deine Augen füllen,

Die Mädchen von Lhasa, mit blitzenden Augen, aus Gold geschmiedet,

Ihre Sprache wie die einer Nachtigall, mit Rosen die auf ihren Wangen blühen,

Lass sie alle spielen, lass sie alle tanzen auf den Bergen und Wiesen,

Falls du mich vergisst, diese Tränen werden dich beunruhigen, sage ich ängstlich.

Mach dich auf die Reise, lass dunkel werden in Haus und Stadt,

Ich habe keine Kraft mehr zu weinen, ich habe Tränen vergossen vor dir“.

In der Dunkelheit brennen die Erinnerungen wenn es blitzt,

Ein Regen von kühlen Tränen wird vor den Augen der Sorgenvollen fallen.

 

Muna allein

 

Muna allein, wunderschön, blühend wie eine Lotusblume,

Sich offenbart wie der Mond, der die silberne Wolkenkante berührt,

Wenn sie ihre zarten Lippen öffnete zum Lächeln, regnete es Perlen,

Sie welkte wie eine Blume in Winter (Pus), und Tränen flossen aus ihren Augen

Sie trocknete ihren große Augen und kümmerte sich um ihre Schwiegermutter,

Wenn sie schlief in ihrem Kämmerlein war ihre Kissen durchnässt von tausend Sorgen.

Lang (waren) die Tage, lang die Nächte, traurig die Tage,

Ob dunkle Nächte oder helle, der Mond selbst war traurig,

Muna am Fenster, ein glitzernder Stern, ihre Liebster ist in Lhasa,

Tränen in ihren Augen, Munas Herz war zerfressen von Sorge,

Es war als ob ein dünner Nieselschauer in ihrer Stimme wäre.

Ein Lied stieg empor in der Stille, als ob die Sehnsucht selbst gesprochen hätte.

Ihre Träume waren kostbar für ihre Augen, Tausende von Sorgen erreichten sie nicht,

Wenn sie ihn im Traum sah, fiel es ihr schwer aufzustehen.

Sie weinte, da sie noch lebte, auch im Traum,

Tag für Tag welkt sie dahin wie eine Rose.

Sie versteckt ihre Trauer in ihrem Herzen, verbirgt sie in Schweigsamkeit:

Ein Vogel versteckt mit seinen Federn den Pfeil, der sein Herz durchbohrt,

Das Ende des Tages wird hell im Schein einer Lampe.

Die Schönheit einer welkenden Blumen wächst, wenn der Herbst nahe ist.

Die dunkeln Ränder der Wolken sind silbern, und der Mond ist noch heller,

Sein Gesicht beim Abschiednehmen leuchtet auf in ihrem Herzen, das Licht der Traurigkeit,

Tränen von Tautropfen fallen auf Blumen, Regenwasser vom Himmel,

Sternenlicht, Tränen der Nacht, tropfen auf die Erde.

Die süßen Wurzeln der schönen Rose werden zur Nahrung von Würmern

Eine Blume, die in der Stadt blüht, wird Opfer eines Bösen,

Die Hand eines Menschen füllt Schmutz in reines Wasser

Menschen säen Dornen in den Weg der Menschen.

Wunderschön, unsere Muna, sitzend an ihrem Fenster

Ein Stadtgauner, ein Taugenichts, sah sie, sie bewegte sich wie ein Nymphe,

Machte eine Lampe für die Göttin Bhavani.

Ihre runden Backen, ihre Ohrläppchen, ihre lockigen Haare,

Bei dieser plötzlichen Erscheinung stand er auf, verlor seinen Verstand,

Und ging weg, einmal hierhin, einmal dorthin.

 

Du siehst die Rose ist schön, Bruder berühre sie nicht!

Er sah sie mit Verlangen, er war verzaubert, werde kein Wilder!

Die Dinge der Schöpfung sind schöne Edelsteine für unsere Blicke,

Berühre und töte nicht die Blume, die Gottes Lächeln bekommen hat.

 

Madan ist auf dem Heimweg an Cholera erkrankt

 

Lasst mich nicht im Wald allein, meine Freunde,

Zur sündigen Beute von Krähen und Geiern,

Meine alte Mutter daheim! Wird die alte Frau sterben?

Meine Muna, gleich wie der Mond, wird sie zu Tode geschlagen?

Oh meine Freunde, O meine Brüder, ich werde jetzt nicht sterben,

Ich werde den Tod bekämpfen, ich werde aufstehen, ich will nicht im Wald sterben,

Mein Hals ist trocken, meine Brust brennt, trocknet meine Tränen,

Noch habe ich Atem, noch habe ich Hoffnung, versteht meinen Schmerz,

Meine alte Mutter wird euch segnen, rettet mich!

Es ist Pflicht eines Menschen, die Tränen des anderen zu wischen.“

 

Was willst du tun, Bruder? Unser Heim ist weit entfernt von diesem Dschungelweg,

Warten wir bis du geheilt bist von dieser Cholera, wird uns Unglück bringen,

In diesem Wald gibt es keine Heilkräuter,

Verweile hier und denke an Gott,

Alle müssen gehen, ihre Haus und Heim verlassen,

Wenn du in deiner letzten Stunde an Gott denkst, wirst du sicher gerettet werden.“

 

Gestützt auf seine Arme, erhob sich Madan, (er sah), seine Freunde waren gegangen,

Im Westen hatten sich die Augen des Tages blutrot gefärbt,

Eine fahle Dämmerung kam über den Wald, sogar der Wind schlief ein,

Die Vögel hörten auf zu singen, die Kälte befiel ihn

Ein trauriger Zustand, erbarmungslos die Berge und Wälder,

Die Sterne, die ganze Welt erschien grausam, grausame Trostlosigkeit.

Er drehte sich langsam auf dem Gras, dann seufzte er,

Ein Bild von Zuhause kam in sein Gedächtnis, klarer als je zuvor,

Oh meine Mutter, denk an mich!

Oh meine Muna, denk an mich!

Gott, Gott, in diesem Wald bist Du meine einziger Freund,

(Von) oben siehst du die steinharten Herzen der Menschen.

 

Wo wird jene Feuerflamme sein? Hat der Wald Feuer gefangen?

Ist ein Waldbrand entstanden, um diesen sterbenden Menschen noch mehr zu zerstören?

Ein Man näherte sich, er trug eine Fackel,

War es ein Räuber, war es ein Geist oder eine böser Waldgeist?

 

Sein Atem hing an einem Faden, sollte er hoffen, sollte er fürchten?

Schließlich erreicht die Fackel sein Gesicht.

Ein Tibeter schaute, wer da weinte, er sah den kranken Mann,

Er sagt liebevoll, “Deine Freunde sind treulos,

Mein Haus ist in der Nähe, nur ein wenig (kos) entfernt, du wirst nicht sterben,

Ich werde dich tragen, ist dir das recht? Mir macht es nichts aus.“

 

Der arme Madan berührte die Füße des Tibeters and sagte,

Oh mein Herr, mein tibetischer Bruder! Was für wunderbare Worte!

Daheim ist meine alte Mutter, ihre Haare sind grau,

Daheim ist meine Frau, die wie eine Lampe leuchtet,

Rette mich jetzt und Gott wird zuschauen,

Wer den Menschen hilft, wird bestimmt in den Himmel kommen.

Ich, aus der Kaste der Krieger, berühre deine Füße, ich tue es nicht widerwillig,

Ein Mensch ist ein Mensch durch die Größe seines Herzens, nicht durch seine Kaste“.

 

Der Tibeter trug ihn zu seinem Haus und legte ihn auf ein Tuch aus Wolle,

Er gab ihm ein paar Schluck Wasser und verwöhnte ihn liebevoll,

Er suchte und brachte eine Heilkraut, zerdrückte es und gab ihm zu trinken,

Mit Yakmilch machte er ihn wieder stark.

 

Madan verabschiedet sich von dem Tibeter

 

Madan dreht sich um und schaut nach dem Hof der Tibeter:

Was für schöne Kinder, was für schöne junge Tiere, so im Spiel vertieft!“

Nachdem er zugeschaut hatte, wandte Madan sich dem Tibeter zu und

Seine Lippen offenbarten verborgene Wünsche seines Herzens:

Grün sind die Hügel, die Blumen blühen in den Wäldern,

In meinem Herz denke ich an mein Heim in der Ferne, lieber Bruder.

Die Knospen müssen aufgebrochen sein, zart und duftend

Der Pflaumenbaum muss sich des Frühlings erfreuen,

Ein zartes Grün wird in den Wäldern erwacht sein!

 

Das kleine Haus in jenem Land, es strahlt in meiner Erinnerung

Meine Tränen sind der Tribut für jene Erinnerung

Meine Mutter, Mond der Berge, muss sich an mich erinnern,

Ich verweile weit entfernt an diesem Waldesrand, bringe Tränen in jenes Haus.

Du hast ewige Verdienste erworben, ich kann (es dir) nicht zurückzahlen,

Du hast mir das Geschenk des Lebens gegeben, ich kann (es dir) nicht zurückzahlen,

Ich stehe immer in deiner Schuld, kann es dir nicht zurückzahlen.

Zwei schmutzige Taschen mit Gold habe ich im Wald vergraben,

Eine ist für dich, eine ist für mich, gerecht verteilt für deinen Verdienst,

Nimm es, verabschiede mich, ich gehe nach Hause,

Während ich weitergehe, erinnere ich mich immer an Deine Barmherzigkeit.“

 

Der Tibeter sagt, “Was kann ich mit reinem Gold anfangen?

Gold wächst nicht, wenn du es pflanzt, oder? Was kann ich mit Gold machen?

Kann ich es pflanzen und essen durch deine Liebenswürdigkeit?

Meine Kinder, Söhne und Töchter, sind verlassen worden von ihrer Mutter,

Was nützt Gold, Vermögen, wenn das Schicksal sie uns weggenommen hat?

Diese Kinder können nicht Gold essen, sie tragen keinen Schmuck,

Meine Gattin ist im Himmel, die Wolken sind ihr einziger Schmuck.“

Der Tibeter sagt: „Diese Gelegenheit zu bekommen, Verdienste zu sammeln, war eine Chance“

Es war ein Glück, die Tugend der Hilfsbereitschaft zu üben.

Für meine Wohltat nehme ich nichts, behalte mich in Erinnerung, während du gehst.

Ich pflüge selbst, ich ernähre mich selbst, nichts wird mir geschenkt.

Was würdest du mir geben? Was werde ich nehmen? Ich bettle nicht.

Denk an meine Name (Changbas) während du gehst, erzähle über mich daheim,

Schicke den Segen der alten Frau für diese Kinder.“

Weinend brach er vom Waldrand auf, unwissend und ungebildet

In jenem Tibeter erinnerte er sich der Quelle des guten Herzens,

Weinend ging Madan in Richtung Heimat.

 

Madans Mutter stirbt

 

Madans Mutter, ihre Haare weiß, liegt im Bett,

Mond der Berge, wartend in Traurigkeit auf ihre letzten Tag.

Die Lampe dieses Hauses, das Öl verbraucht, sich verzehrend,

Flackerndes Licht, die Dunkelheit drohte zu kommen.

Sie sieht das Gesicht ihres Sohnes, und ruft (nach) Gott

Für ihren Sohn, ihres Herzens Herz, (ruft) sie nach Gott.

Eine Brise vom Fenster streicht über ihre weißen Haare und geht vorüber

Haucht Mutters Herz in Richtung Lhasa.

Keine Tränen in ihren Augen, erfüllt mit Frieden

Der Glanz des Endes kommt um die Abenddämmerung zu erhellen,

Die treibende Kraft ihres Lebens, ihr Garant gegen den Tod: Ihr Sohn ist weit weg,

Sein Gesicht zu sehen bevor sie stirbt, ist ihr Herzenswunsch,

Heiß von Fieber, ihr schmale Hand brennt mit Sehnsucht,

Sie hält liebevoll die Hand ihrer weinenden Schwiegertochter,

Tätschelt ihre weiche Hand und sagt, “O meine Schwiegertochter,

Jetzt ist die Zeit gekommen, ich muss diese Welt verlassen2,

Warum Weinen, weine nicht Schwiegertochter !

 

Alle müssen diesen Weg nehmen, mein Kind, der Reiche und der Fakir

Erde vermischt sich mit Erde an den Ufern des Leidens,

Erdulde dies, sei nicht gefangen in der Schlinge des Schmerzes,

Sei Fromm, denn Hingebung erbringt Erleuchtung auf dem letzten Weg!

Ich habe die Blumengärten der Erde blühen und verwelken gesehen,

In Traurigkeit, liebe Schwiegertochter, habe ich Gott erkannt !

Die Samen, die auf der Erde gesät werden, tragen Früchte im Himmel,

Was ich gegeben habe, nehme ich mit mir, was geht mit?

Der Reichtum, den du in einem Traum erwirbst, bleibet in deinen Händen, wenn du erwachst.

Ich nehme Abschied von allen, Madan ist nicht gekommen.

Meine Augen haben ihn heute nicht gesehen, bevor sie sich schlossen,

Ich bin gestorben,“ sag dies zu Madan.

Die alte Frau, die ihrem Ende entgegen ging sagte: „Weine nicht zu sehr“

 

Madan kehrt Heim

 

Munas Worte waren wie Geschosse, erinnert sich Madan,

Wie süß hat sie mich getadelt, „ Was kannst du machen mit Reichtum?“

Ihre nektargleichen Worte trafen mich bis ins Mark und durchbohrten mein Herz,

Besser ist es mit glücklichem Herzen Salat und Brennnessel zu verzehren“,

Jetzt hat Gott dies ermöglicht mit Reichtum

Ein Vorhang hat mich zugedeckt, ein Vorhang hat mir meinen Weg versperrt, oh Schwester!

Ich werde nicht weinen, ich werde morgen gehen und sie treffen,

Lüfte den Vorhang, O Schicksal (Gott), und du wirst schnell gesegnet.

 

Madan fiel auf die Erde und wurde schlapp vor Traurigkeit.

Der Arzt3 kam, hielt ihn am Handgelenk und fühlte seinen Puls:

Was ist Medizin für einen der krank ist am Herzen?

Probleme mit Husten und Schleim, sagt der Arzt,

Ohren, die Worte von anderen nicht hören, hören diese

Madan sagt ihm „Lies die Bücher über die Heilkunde, blättere die Susruta durch‚

Wo ist die Qual des Herzens, erzähle es mir?

Die Krankheit, die meinen Körper quält, ist, am Leben zu sein: Vertreibe diese Krankheit!

Die Erinnerung macht mich unruhig, ich habe Durst nach dem Anblick von Muna (Darshan)4

Meine Augen starren in die Weite, ich werde verbrannt durch eine Brise,

Mein Gehirn dreht sich wie ein Wirbelwind, mein Herz schmerzt mich,

All meine Symptome sind in meinem Herzen, versteckt von der Außenwelt.“

 

Der Arzt schaute, der Arzt verstand, jener Arzt kam nie (mehr).

Was auch das Herzleiden sein mochte, ein Mittel dagegen wurde nicht gefunden.

Tag für Tag wurde es mit dem armen Madan noch schlimmer,

Er war bei Bewusstsein wie zuvor, seine Sprache war klar.

Oh, meine Schwester, führe diesen Haushalt,

Erfülle Mutters Wunsch nach eine Herberge5 und einem Brunnen,

Muna kümmert sich um unsere einsame Mutter, hoch oben;

Möge keine andere einsame Mutter vernachlässigt werden,

Mach den Knoten6 an meinem Kleid auf, gib mir einen Schluck Gangeswasser7,

Es gibt keine Medikamente, meine Schwester, für ein gebrochenes8 Herz!“

Die Wolken rissen auf, der Mond lächelte schön am Himmel,

Begleitet von den Sternen, schaute der Mond durch das Fenster,

Die Wolken zogen sich zusammen, Madan schlief für immer,

Am nächsten Tag war es wieder klar, und die Sonne ging auf.

 

Habt ihr den Staub aus eueren Augen gewischt, Bruder und Schwester?

Wir müssen diese Welt verstehen und nicht Feiglinge sein.

Schauen wir der Welt ins Gesicht, reißen wir uns zusammen,

Lasst unsere Flügel zum Himmel schwingen, während wir auf dieser Erde leben.

Wenn das Leben nur Essen und Trinken wäre, Herr, was wäre das Leben?

Wenn der Mensch keine Hoffnung hätte auf ein Leben danach, Herr, was wäre der Mensch?

Solange wir auf der Erde leben, schauen wir zum Himmel,

Klage nicht, wenn du nach unten auf der Erde schaust!

Der Geist ist die Lampe, der Körper das Opfer, und der Himmel die Belohnung9.

Unsere Taten10 sind unsere Gottesverehrung, so sagt Laxmiprasad11, der Dichter.

 

 

Devkota, Lakshmiprasad:Muna Madan Sajha Prakashan, Kathmandu e-mail:sajhap@wlink.com.np

 

******

 

Satis Shroff ist Journalist und Schriftsteller. Schule in Darjeelings North Point, Studium der Zoologie und Botanik an der Tribhuvan Universität (Kathmandu). Danach Tätigkeit als Lehrer der Naturwissenschaften an einer englischen Schule in Kathmandu und später Features Editor (The Rising Nepal). Verfasser der „Sprachkunde Nepals“ (Horlemann Verlag) und Veröffentlichungen in: The Christian Science Monitor, epd-Entwicklungspolitik, Nepal Information (Köln), Himal Asia, The Rising Nepal, The Independent, Nelles „Nepal“, Nepal: Myths & Realities (Book Faith India). Er studierte Creative Writing (bei Prof. Bruce Dobler, Universität Pittsburgh, und Writers Bureau Manchester). Preisträger des DAAD-Preis.

 

*****

Woman: Nature (Sharad Sharma)

 

Die Frau, der Anfang von Schöpfung,

Eine Schöpfung bei sich, nicht eine tugendvolle Gattin!

Kann nicht in die vier Wände eingesperrt werden,

Sie, die das ganze Natur verkörpert!

 

Sie kann nicht nur eine Ehefrau sein,

Diese verehrte von ihre Lieblinge.

Sie ist der Inbegriff von macht,

Sie ist die Heimat von elterliche Liebe.

 

Sie hat Flügeln von Gefühle,

Die in den Himmel fliegen,

Und herzliche Umarmungen/Liebkosungen von der Liebe,

Die ins Herzen eindringen.

 

Sie ist ihre eigene Reichtum,

Ihre eigene Herrin, Sie!

Sie kann nicht irgendwo gefesselt werden,

Eine Wolke der Freiheit ist Sie!

*****

 

Mein Traum (Toya Gurung)

 

Mein Traum

Ein Traum davon einmal

In meiner Mutterleib getragen zu werden.

Ein Traum von Geburt und Rituale

Und dann von watscheln (toddling) und lispeln.

Ein Traum davon über einen Prinz

Geträumt zu haben,

Und Schamgefühle über mich selbst.

Ein Traum von eine heimliche Hochzeit

In einem Tempel.

 

Mein Traum

Ein Traum von Patronen,

Gezielt an einem unschuldigen Brust.

Ein Traum davon, lebend auf dem Boden

Hingeschmissen zu werden.

Und gezwungen zu werden,

Das letzte gute Henkersmalzeit zu genießen.

 

Ein Traum (davon) erhängt zu werden

Lebendig von einem Baum

Und gestochen zu werden,

Von eine Bayonette.

Mein Traum

Ich weiß es nicht warum,

Verfolgt zu werden von der

Vergangenheit,

Gegenwart

Und Zukunft.

 

*****

 

Phulmayas Dasainfest (Binaya Rawal)

 

Ich fragte Phulmaya

Als ich sie letztes Jahr in Mugling traf:

„Wie hast Du den Dasainfest dieses Jahr verbracht?“

 

Mit eine traurige Stimme erwiderte sie:

„Ich konnte meine Wünsche nicht erfüllen,

Schöne Kleider dieses Jahr zu tragen, Bruder,

Aber ich aß viele Pokhrelireis,

Leckere Currysauce (aber ohne Fleisch).“

 

Sie sagte sofort:

„Dieses Jahr lud mich der Bruder von Auswärts

Zum Curryreis,

Gab mir schöne Kleider zu tragen,

Schenkte mir ein wenig Juwelen auch.

Ich hatte eine großartige Dasainfest.

 

Dieses Jahr kam ich in Bombay an.

Als ich spazieren ging in Bombay

Winkte jemand von weitem.

Das Gesicht kam mir bekannt vor,

Ich kam näher und plötzlich rief meine Name:

„Phulmaya!“

 

Weinend sagte Phulmaya:

„Bruder, warum fragtest Du nicht,

Wie Du den Dasainfest diesmal verbracht hast?“

 

*****

 

Am Abend mit dem Auto (Abhi Subedi)

 

Die Stadt hebt ein Mund

Um Thamels Verkehr

Neben der königliche Palast,

Und hupt und ruft

Die Abenddämmerung,

In eine chaotischen Mannier.

 

Vögel

Singen nicht mehr in Chorus

In diese Bäume

Verpflanzt am Asphalt.

 

Der Palast hat eine Geschichte,

Mit federnen Himmel (feathery sky)

Übergossen mit Düngemittel

Über die Arsenale.

 

Königliche Wappen

Mit trockene Vogelmist

Getragen von Generäle,

Die Faul gegen eine Kater kämpfen.

 

Wie oft

Habe ich die Geschichte

Aus all diese ausgeringt?

Am Abend fährt ein Auto vorbei

Auf einem Autofenster

Rastet der Arm einer Frau:

Voller Handreifen.

 

Abend

In Thamel steht nebenan

In der Nation bricht der Tumult aus.

 

*****

 

Jumla (Bimal Nibha)

 

Der Traum ist verloren.

Nirgendwo gibt es Licht.

Warst Du in eine Siedlung,

Die von der Dunkelheit verschluckt war?

 

Die nackte Berge

Stehen wie kriminellen,

Die keine Nahrung mehr zu geben haben.

Was auch dort ist,

Das unertragbares (barren) Land

Streckt überall.

 

Die Herzen von Männern schlagen

In den Rippen von Schafe und Kühe,

Zwei kalte Hände,

Die verlangen nach Berührung haben,

Bewegen sich unendlich.

 

Den Dörfern berührend,

Fließt ein Fluss,

Wo große und kleine runde Steine

Miteinander stoßen.

Aber das verursacht kein Lärm.

Ist Jumla ruhig?

 

Das Aussehen von Brot hat sich geändert.

Der Geschmack von Hunger ist Bitter geworden.

Und die Leere im Inneren des Magens,

Hat sich übergeben und ist raus gekommen.

 

Dieses Jahr ist es sehr kalt.

Der Schweiß fließt,

Und der Körper des Mensch,

Der neben das Feuer steht,

Glüht wie Kupfer.

 

Der Saison ist unvorhersehbar in Jumla.

Plötzlich beginnen die Wälder zu pfeifen.

Hast Du den Pinienzweigen betrachtet,

Der wie eine (scaffold) schwebt?

 

*****

 

Der Bildhauer (Jiwan Acharya 1960-1991)

 

Ich lief um viele Statuen herum

Meisterlich gemachte Kunstwerke.

Ich lobe die Hände und suche

Das Hirn, der Körper.

In anderen Worten, der Künstler.

 

Eine Statue regt sich! (bewegt)

Ich bin erstaunt.

Diese Werke der Kunst

Sind nicht nur schön,

Sie sind auch lebendig!

 

Schau!

Die Statue fängt an zu sprechen

Von der Menge:

„Lieber Herr, bitte kauf mich zuerst!

Ich verhungere!“

 

*****

 

Munglin (Jiwan Acharya)

 

Als Munglin mich zum Abendmahl heranzog,

Als ob ich ihre Gatte wäre,

Sagte sie, dass sie mir ein Lächeln schenken wurde.

Sie ließ mich im Haus warten,

Und sagte zu einem anderen Mann auf der Strasse,

Dass sie ihm den selben Lächeln servieren wurde.

 

*****

 

Mein Alptraum (Satis Shroff)

 

Wenn die Nacht nicht so Kalt ist,

Wenn ich im Bett bin

Träume ich von einem entfernten Land.

Ein Land wo ein König über seinen Reich regiert

Ein Land wo es noch Bauern gibt, ohne Rechte,

Die Felder bestellen, die denen nicht gehören.

Ein Land wo die Kinder arbeiten müssen,

Und keine die Zeit für Tagträumerei haben.

Wo Mädchen das Gras schneiden

Und schwere Körbe auf dem Rücken tragen.

Winzige Füße, die steilen Wege gehen.

Ein Land, wo der Vater Holz sammelt und zerstückelt,

Die schließlich nur ein Paar Rupien bringen,

Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.

Ein Land, wo unschuldige Mädchen

Ihre rechte Hand ausstrecken,

Und werden mit Dollars belohnt.

 

Ein Land, wo eine Frau weiße, rote, gelbe und lila

Tabletten und Pillen sammelt,

Von den altruistischen Touristen, die vorbei laufen.

Die meisten sind weder Ärzte noch Krankenschwestern.

Dennoch verteilen Sie Pillen,

Sich ohne Gedanken zu machen über die Nebenwirkungen.

Die Nepali Frau besitzt eine Arsenal

Von potente Pharmaka.

Sie kann die fein gedruckte Hinweise nicht lesen,

Weil sie auf Deutsch, Französisch, Englisch

Oder Spanisch sind,

Die Hieroglyphen von viele ferne Grammatik.

Schwarze Buchstaben sehen aus

Wie asiatische Wasserbüffel in ihren Augen.

Kala akshar, bhaisi barabar“ sagt die Nepali Frau.

 

Die Gedanken, dass sie Pillen und Tabletten

An andere Kranke Nepali Mütter oder Kinder verteilt,

Macht mir Angst.

Wie gedankenlos, diese Fremden,

Die Trekker und Bergsteiger mit Bildung,

Die medizinische Almosen geben,

Und dabei die makabere Rollen von Ärzte,

Im Schatten des Himalaya, spielen.

 

Glossar:

Kala: Schwarz

Akshar: Buchstaben

Bhaisi: Wasserbüffel

Barabar: ist gleich/ähnlich wie

 

 

 

Das göttliche in Dir (Satis Shroff)

 

Wenn das vertraute plötzlich Fremd wird,

Die Fremde wird vertraut.

Eine fremde Zunge und fremde Sitten,

Fremd zueinander

Ein Nepali trifft ein Schweizer Fräulein

In den Bergen von Grindelwald.

 

Ein fremder in ein vertrautes Landschaft,

Eine Welt voller eisige Schneehänge

Dennoch wuchs eine Wärme.

 

Wir hatten die gleiche Gedanken

Ohne ein gemeinsames Wort.

Die Gesten und die Mimik sagten:

Wir verstehen uns.

 

Namaste! Auf wiedersehen!

Auf wiedersehen! Namaste!

Wir werden uns wiedersehen.

Ich begrüße das göttliche in Dir.

 

*****

 

Santa Fe (Satis Shroff)

 

Ein deutscher Professor machte mir den Hof

Und sagte, dass ich trotzdem mein Kreatives Schreiben

Weitermachen dürfte,

Wenn ich ihm heiraten würde.

Ich gab ihn das Jawort,

Schenkte ihm fünf Kinder

Und hatte fürs Schreiben keine Zeit.

 

Ich war ewig dabei

Pampers zu wechseln,

Popos einzukremen

Für sieben Familiemitgliedern zu kochen.

Ich staubte die vielen Fenstern und Möbeln ab.

Polierte das Treppenhaus

Räumte immer die Kindersachen auf,

In einem dreistöckigen Haus.

Ich fütterte und pflegte den Kleinen,

Lobte und streichelte den Größeren.

 

Ich hatte plötzlich keine Zeit

Für mich und meine Belange.

Hin und wieder hatte ich eine Inspiration

Aber ich hatte keine Zeit

Und die Gedanken sind in Luft aufgelöst.

Verloren waren meine intellektuelle Kostbarkeiten,

Zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.

 

Eine Müdigkeit fiel über mich.

Ich war froh, wenn ich einmal gut schlief.

Der Schlaf tröstete mich nach meiner Hausarbeit.

Die Familie war zu sehr mit mir.

 

Eines Tages habe ich mir auf den Weg

Nach Santa Fe gemacht,

Der einzige Ort wo ich mich frei fühlte.

Frei zu denken und auszusortieren

Und sie in meinem Laptop heranwachsen zu sehen.

 

*****

 

Der Makel (Satis Shroff)

 

Ich lebe in ständiger Angst

Entdeckt zu werden.

Meine Frau weiß es

Meine Tochter weiß es

Sonst niemand.

Ich fühle mich wie ein Versager,

Denn ich habe einen Makel.

 

Die Gründe liegen im Elternhaus,

Teilweise in der Schule.

Meine Eltern hatten keine Zeit für mich

Sie schufteten und schafften.

Vater kam oft mit einer Fahne.

Er schlug auf Mutter und uns.

Mein Lehrer verprügelte mich auch.

Ich bekam Lernprobleme.

 

Als Kind musste ich in den Feldern arbeiten,

Denn mein Vater war Bauer.

Ich wurde als Kind vernachlässigt.

Meine Mutter hätte mir geholfen,

Aber sie war Müde und ratlos.

Ich mogelte mich durch in der Schule,

Schaffte aber den Schulabschluss nicht.

So wuchs ich als Mann auf

Ohne Lesen,

Ohne Schreiben

Zu können.

 

*****

 

Der Zerbrochene Dichter (Satis Shroff)

 

Ich war der Präsident von der Nepali Literarische Gesellschaft

Und mein Reich war ein kleines Königreich

Von Dichtern und Schriftstellern am Hang des Himalaya.

Ich machte viel Fortschritte,

Nachdem ich als Buchhalter in Seiner Majestätsregierung anfing.

Ich war Brahmane und nahm eine Chettri als Frau,

Schön wie ein Bollywood Sternchen.

Jedes mal als ich ihre Antlitz betrachtete,

Wurde meine Männlichkeit geschmeichelt.

Ach, weil sie ein Jahrzehnt jünger war als ich.

Ich fing an spät zu schreiben

Und veröffentlichte ein Gedicht.

Die Kritiker sagten meine Verse wären schlecht

Und ich bekam mehrere Abfuhren.

Durch Zufall begegnete ich einem begabten jungen Mann,

Der mein Ghostwriter wurde.

 

Während ich mit meinem Geschäft beschäftigt war,

Und die Zahlen hin und her schob,

Schrieb er wunderschöne Verse

Und Kurzgeschichten in meinem Name.

Meinem Ruf wuchs im Königreich.

Ich wurde hoch verehrt für meine endlose Kreativität.

Gedichtbände mit meine Name sind erschienen.

Sie wurden in literarischen Kreisen vorgelesen.

Ich wurde produktiv und Prominent.

Bis mein Ghostwriter meine schöne Frau nahm

Und verschwand.

 

Da war ich: Ein alter, verletzter, zerbrochener Mann,

Der im Bett lag und auf Yamaraj wartete, der Gott des Todes.

Ich bereitete mich vor um dem ewigen Schicksal

Meines Lebens zu begegnen,

Nach einer Diagnose von Leberzirrhose.

Der Raksi, Gurkha Rum und teuere schottische Scotch

Hatten mich umgebracht.

 

Bis zum bitteren Ende riss ich mich zusammen.

 

 

Die heilige Kühe von Kathmandu (Satis Shroff)

 

Heilige Kuh!

Der Bürgermeister von Kathmandu

Hat es geschafft.

Seit Jahrhundert eine Tabu

Die freie, nonchalant Kühe von Kathmandu

Wurden zusammengetrieben

Wie bei einem Rodeo von der Nepali Polizei.

War es Nandi, Shivas Stier?

Oder heilige Kühe?

„Trotzdem sind sie Rinder,“ sagte der Bürgermeister.

„Streunende Kühe sind nicht erwünscht.“

 

Achtundachtzig heilige Kühe

Kamen unter das Hammer

Nicht bei Sothebys

Sondern in Kathmandu.

Die Auktion brachte 64,460 Rupien.

 

Kühe waren Hindernisse

Für Fußgänger und Touristen in Thamel.

Kühe die Dünger lieferten,

Und andere Produkte:

Milch, Joghurt und Butter

Für den Hindus und Buddhisten in Kathmandu.

Kühe gaben Urin

Das die Hindus eifrig sammelten

Und für religiöse Zeremonien brauchten.

Kühe waren Heilig

Und wurden angebetet und verehrt

Als die Kuhmutter.

 

Kühe die geschenkt wurden

Und frei gesetzt von den Brahmanen und Chettris

Um sich von ihren Sünden zu befreien.

Kühe, die eine Zeichen für Gaijatra waren,

Eine achttägige Hommage an den verstorbenen.

 

Es war ein König, so eine Legende,

Der Befahl, dass Kühe freigesetzt sollen

Von Familien die trauerten,

In den Strassen von Kathmandu,

Lalitpur und Bhadgaon,

Um die Schmerzen von einem verstorbenen Prinz

Zu verkraften,

Und eine traurige Mutter und Königen

Zu trösten.

 

Die Kinder verkleideten sich

Als groteske Kühe und lustige Figuren

Und tanzten zu Nepali Musik,

Um die Königen zum lachen zu bringen

Und ihre Tränen zu wischen.

 

Glossar:

Rs. 64,460=1150 Euro

 

 

Die Berge sind Menschenleer (Satis Shroff)

 

Wo sind die jungen Leute?

Die Männer sind in fremden Armeeen

Und dienen ausländischen Herren.

 

Die schönen, Gehörsamen Frauen

Sind in Bombays und Kalkuttas Bordellen verführt.

 

Und sie Fragen mich:

„Wo die jungen Leute sind?“

 

Sie gingen fort um zu überleben,

Weil eine Kälte sich im Königreich verbreitet hat.

Die Dürre, die Hungersnot,

Die Armut, die Vetterwirtschaft

Und der Feudalismus

Und der Fluch unter den Namen

Afnu manchey

und Chakari

geht.

 

Glossar:

Afnu manchey: Leute von dem eigenen Kasten (Vitamin B)

Chakari: Speichelleckerei, Dienstleistungen in einer feudalen Hierarchie

 

————————————————————–

 

Nur Sagarmatha weiß es (Satis Shroff)

 

Der Sherpa stapft durch die Schnee

Keucht und Kämpft

Und bereitet den Weg

Mit Fixierseil, Leitern,

Haken und Spikes vor,

Und sagt: „Folgen Sie mir, Sir.“

 

Letzte Saison war es ein Tiroler, ein Tokyoter

Und ein Gentleman von Vienna.

Diesmal ist es ein Sahib aus Bolognia,

Mit Gesundheitsversicherung

Und Lebensversicherung,

Bewaffnet mit Kreditkarten und Stolz,

Stürmen Sie die Himalaya Gipfeln,

Mit der Hilfe von Nepalis.

 

Hillary nahm Tenzings Bild auf.

Ach, die Zeiten haben sich geändert.

Für den Sahib ist es pure Eitelkeit,

Für den Sherpa krasse Existenzkampf.

 

Durch stürmische Wetter und der Sherpas

Können und schaffen am vorherigen Tag,

Nimmt der Sahib einen kräftigen Zug Sauerstoff,

Er denkt laut im Basislager:

„Die Sherpas können eh nicht kommunizieren,

Die sind des Schreibens und Lesens

Unkundig zu der Außenwelt.“

 

Der Sahib täuscht Krankheit und klettert runter.

 

Und macht ein Solo Klettern am nächsten Tag.

Und so wächst die Legende

Von der Sahib auf dem Gipfel.

Ein Digitalfoto geht rund um die Welt

Ohne Sherpa

Ohne Sauerstoff.

 

War es ein faires Verhalten?

Nur Sagarmatha weiß es

Nur Sagarmatha weiß es.

 

*****

 

Die Frau des Professors (Satis Shroff)

 

„Mein Mann ist verrückt, er spinnt,“

Sagt Frau Fleckenstein, meine Vermieterin,

Als sie die Marmor Treppe schwankend hinunter kommt.

Sie bremst ihre torkelnde Gang

Mit einem Schluckauf

Und sagt: „ Entschuldigen Sie,“

Und entlädt ihre Elend, Unzufriedenheit,

Melancholie

Und Leid.

Der Emotionsstau von vierzig Ehejahren.

 

Ihr Mann ist ein angesehener Intellektueller.

Ein Ehrenwürdiger Mann.

Ein Professor mit einer jungen Geliebten.

Und sie hat ihre wohlgeformte Flaschen:

Rotwein, Weißwein,

Burgunder, Tokay und Ruländer,

Schwarzwälderschnaps, Whiskey,

Kirchwasser und Feuerwasser.

Je hochprozentiger

desto besser.

 

Sie verteidigt sich

Sie verletzt sich

Mit Bitterkeit und Eifer.

Ihre Schönheit ist verblasst.

Einst ihre Kapital,

Jetzt ein Handikap.

Ein ledernes Haut,

Taschen unter den Augen,

Vernachlässigte blonde Haare

Und ein Spitzbauch

von abendlichen Naschereien.

Eine verfaulte Leber,

Und ein Überschuss an Zorn.

Eine Fee die eine Nörglerin

Geworden ist.

 

Spannung liegt in der Luft

Töpfe und Pfannen fliegen in der Luft

Furie und Frustration,

Zorn und Bösartigkeit.

Eine Ehe ist zerrüttet

 

Was übrig bleibt ist eine Fassade,

Von einem Professor und seiner Gattin.

Grau und grausam zueinander.

Maskierte Gesichter die sagen:

„Guten Tag,“

Wenn es innen bewölkt, stürmisch,

Hurrikanartig ist.

 

Sie vergeben und vergessen.

Das ist menschliche Schwäche.

„Ich ertrage mein Groll“ sagt Milady.

Und mein Vermieter ist ein wahrer Herr.

Herr über sein Reichtum,

Frau und sein elendes Eheleben.

Ein erbarmloses, reuloses,

mitleidloses Dasein,

Im Winter ihres Lebens.

 

Zu alt sich scheiden zu lassen,

Zu jung um zu sterben.

Was übrig bleibt ist nur die Lüge.

 

*****

 

Mental Molotovs (Satis Shroff)

 

Wenn Hoyerswerda brennt

Diskutieren sie über Asylanten.

Friedliche, Rechtbewusste Deutsche

Gehen mit Kerzen auf die Strassen.

 

Wenn ein Haus in Mölln brennt

Diskutieren sie ob sie Soldaten

Von den Gefahren von Somalia

zurückbringen sollen.

 

Bei der türkischen Beerdigung in Solingen,

Blieb der Kanzler weg.

Und vermied so das

Faule Eier und überreife Tomaten,

In seine Richtung fliegen würden.

 

Bei der Gerichtsverhandlung

Kommt der Skin und der Neonazi

Mit vielen Haaren auf dem Kopf.

Eine wahre Umwandlung.

Er trägt ein Zweiteiler Anzug,

Eine Krawatte um seinen Hals

Und sieht so respektabel aus.

Er schaut in die Kamera

Mit klaren, kalten, blauen Augen und

Sagt: „Ich bin unschuldig

Und ein Opfer der

Modernen Industriegesellschaft,“

Und zieht seine ursprüngliche Aussage zurück.

 

Die Richter sind Nachsichtig,

Und der Neo wird auf

Freien Fuß gesetzt.

Draußen gestikuliert mit seinem Mittelfinger

Und sagt: „Leck mich am Arsch!“

Als er in einem Auto wegfährt,

Und kommt wieder mit einem Molotov,

Wie ein Sphinx aus der Asche.

„Ausländer raus!

Deutschland den Deutschen!“

Das sind die Parolen

Von den neunziger Jahren

Und jetzt noch.

Die alte Schwarz und Weiß Fahne

Von dem Dritte Reich

Verursacht kein staunen mehr,

In Fußballstadien, Strassen und Kneipen.

 

*****

Wonderful clarity and good details. (Sharon Mc Cartney, Fiddlehead Poetry Journal)

 

Satis Shroff writes with intelligence, wit and grace. (Bruce Dobler, Senior Fulbright Professor in Creative Writing, University of Pittsburgh).

————————————————————————–

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Indra:Herr des Himmels, der Götterkönig des vedischen Pantheons. Er ist auch die göttliche Personifikation des Kampfes der Indoarier gegen die vorarische Bevölkerung.

2 Janu cha uspari: Ich muß zu der andere Seite d.h. diese Welt verlassen. Pari jarnu bedeutet Überqueren und zum Swarga (Himmel) gelangen.

3 Arzt: Im Text wird ein Baidya erwähnt, ein traditionelle Heiler.

4 Darshan: Im Text heißt es ‘darshan‘, was eine Vision,, Erscheinung oder auch Audienz,von seine Geliebten Muna bedeuten kann.

5 Pati ra dhara: Pati ist eine Herberge für Pilger und andere Reisende als eine caritative Tat um sein Karma zu verbessern. Dhara bedeutet Brunnen, und solche Einrichtungen sind wichtig da in den Mittelgebirge Nepals Wasser eine rare Kommodität ist und die Pilger bzw. Reisenden sind dankbar dafür.

6 Phukau tana: Die Nepali Männer tragen daura-suruwal, mit dem daura als Oberteil, die am linken Schulter geknotet ist mit einer einfachen Schleife. Hier könnte es auch „mache meine Kleider locker“ bedeuten.

7 Gangeswasser: Das Wasser des Ganges gilt als Heilig. Auch heute streuen die Hindus (von Nepal und Indien) noch die Asche Verstorbener in das reinigende Wasser eines heiligen Flüsses (z:B. Ganges in Indien, Bagmati und Bishnumati in Kathmandutal).

8 Phutey-ko mutu: zerbrochenes Herz, der Vergleich ist mit Glas.

9. Swarga cha prasad: Der Himmel ist die Belohnung. Prasad ist eigentlich die gesegnete Opfergabe die man vom Priester bekommt, nach einer rituelle hinduistischen Zeremonie.

10 Karma ko puja: Hier sind die Taten im Leben eines Menschen gemeint, die auch als Gottesverehrung dienen.

11 Bhancha jo Laxmiprasad: Es ist eine alte Tradition in hinduistischen Bhaktigedichten für einen Dichter seinen Namen in der letzte Strophe preiszugeben.

 

 

 

 

 

 

Read Full Post »