Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Medical ethnology’ Category

Creative Writing Critique (Satis Shroff): Fire in the Blood

Creative Writing Critique (Satis Shroff): FIRE IN THE BLOOD

Review: Irene Nemirovsky Fire in the Blood, Vintage Books, London 2008,

153 pages, 7,99 Sterling Pounds (ISBN: 978-0-099-51609-5)

Denise Epstein was 13 when her mother Irene Nemirovsky was deported to Auschwitz, where she eventually died in 1942. The daughter is now an octogenarian and was instrumental in helping her mother attain her place in the world literature. Irene Nemirovsky was a writer who could look into the souls of humans and make music with words. Her masterpiece Suite francaise was published in France in 2004 and was immediately awarded the Prix Renaudot.

The characters of Fire in Blood are  drawn from a rural French town in Burgundy, a wine-growing area where people are simple and stick together, want to retain their ‘peace’ and don’t like the police and the authorities. A place where all people show conformity and keep their mouths shut. Peace is a synonym for not wanting to be involved in the affairs of other people. The author’s attitude towards the characters has a universal appeal, for it could happen anywhere in the world in a closed-circuit society where outsiders are shunned and not generally accepted. Nemirovsky shows not only what people do to others but also what the passage of time does to us all. The characters aren’t flat and every character bounds into life and you an imagine the world that she creates in her 153 page novel still goes on with its own pace without much changes. The community itself shows a predatory behaviour of extreme cunning.

The major theme of Fire in Blood is love, poverty, arranged marriages and extra-marital affairs that lead to complications and new story developments. The protagonist Sylvestre also called Silvio tells the story in the first person singular and recalls stories in front of the fireplace about his beautiful, graceful cousin Helene and her daughter Colette, Brigitte Delos and Francoise, their marriages, happiness and boredom and the seasonal changes of the Burgundy countryside. Silvio speaks about impatient young people and the perfectly balanced older people at peace with themselves and the world, despite the creeping fear of death. The book is replete with the truths, deaths, marriages, children, houses, mills, dowry, haves and have-nots, stinginess, love-affairs, hatred, deception and betrayal.  Nemirovsky is an excellent story-teller and reveals her tale of flaws and cruelties of the human heart in an intricately woven story. She builds up suspense and you feel the catharsis when an innocent-looking protagonist tells her version of how a man was murdered.

The theme is traditional and familiar and is psychologically and socially interesting in intent.

Silvio tells about his childhood and about children asking their parents how they met, fell in love and married. He also mentions past loves, former grudges, inheritances, law suits and who-married-whom and why in the French provincial setting. The story plot is slow at the beginning but gathers momentum, and the climax is not the murder but how the author unfurls the story of the confession. In the end Silvio confides to the reader how much he still loves his dear cousin Helene, who’s married to Francoise.

The intellectual qualities of writing of Nemirovsky are her cheerfulness, sudden twists and power of observation which flow into the story making it a delightful read. She gives you the impression that her tale is linear, only to show you that there’s a twist that takes narration in another direction. Silvio, the Ich-Erzähler, says to Colette, who wants to involve him in her family drama: ‘Tell them you have a lover and that he killed your husband.. What exactly did happen?’

wit and humour and there’s rhythm in the tale.

Nemirovsky employs the stylistic device of symbolism to characterise the farmers and their hypocritical nature, how they mob people they don’t prefer to have around them and how they indulge in backbiting. A stingy 60 year old farmer marries  a lovely 20 year old woman and the gossips begin. Silvio remembers how Colette had once told him he resembled a faun: ‘an old faun, now, who has stopped chasing nymphs and who huddles near the fireplace.’

This is the confession of a man who had once fire in blood, and a meditation on the various stages of life, the passing of time, in which youth and age are at odds. A recurring theme is the seed from which problems grow: ‘Imagine a field being saved and all the promise that’s contained in a grain of wheat, all the future harvests…well, it’s exactly the same in life.’

Nemirovsky’s use of dialogue is very effective and takes the story forward.

Her literary oeuvre ranges from an extraordinary collection of papers,  Fire in the Blood, Suite francaise, David Golder, Le Bal, the Courilof Affair, All Our Worldly Goods.

The Germany titles are: Die Hunde und die Wölfe, Feuer im Herbst, Herbstfliege, Leidenschaft, Die Familie Hardelot, Der Fall Kurilow and Irene Nemirovsky: Die Biographie.

* * *

Irene Nemirovsky: COLD BLOOD (Satis Shroff)

Subtitle: Moaning in All Eternity

Six decades ago,

My life came to an end,

In Auschwitz.

I, Irene Nemirovsky, a writer

Of Jewish-Russian descent,

Died in Auschwitz.

I live now in my books,

In my daughter’s memories,

Who’s already an octogenarian,

Still full of love and fighting spirit:

For she fights against

The injustice of those gruesome days.

I was thirty-nine,

Had asthma,

Died shortly after I landed in Auschwitz.

I died of inflammation of my lungs,

In the month of October.

That very year the Nazis deported

Michael Epstein, dear my husband,

Who’d pleaded to have me,

His wife, freed from the clutches

Of the Gestapo.

They also killed him.

My daughters Denise 13,

And Elizabeth 5,

Were saved by friends

Of the French Resistance,

Tucked away in a cloister for nuns,

Hidden in damp cellars.

They had  my suitcase with them,

Where ever they hid,

Guarding it like the Crown Jewels.

To them it was not only a book,

But my last words,

That I’d penned in Issy-l’Eveque.

I wanted to put together five manuscripts

In one: Suite Francaise,

That was my writer’s dream.

I could put only

‘Storm in July’ and ‚Dolche’

Together.

I passed away early in August 1942.

Too early.

In my two books I’ve written

About the flight of the Parisians

From the victorious Germans,

The awful situation in an occupied hamlet.

Small people and collaborators,

Who’d go to extremes

To save their skins,

Like ants in a destroyed ant-hill.

It’s sixty years hence,

But my work hasn’t lost its glow,

Like the lava from an erupting volcano.

You can feel its intensity,

When an entire nation

Was humiliated and had to capitulate,

Losing its grace, dignity and life.

I was born in Kiew,

Fled to Paris via Finnland and Sweden,

After the Russian Revolution.

I was a maniac,

When it came to reading,

Had a French governess,

Went often to the Cote d’ Azure and Biarritz.

I studied literature in Sorbonne in 1919.

Shortly thereafter,

I began to write:

About my Russian past,

My wandering years.

The colour of the literature I wrote

Is blood from an old wound.

From this wound I’ve drawn

The maladies of the society,

Human folley.

I was influenced by writers,

From Leo Tolstoi to Henrik Ibsen.

An unhappy childhood,

Is like when your soul has died,

Without a funeral:

Moaning in all eternity.

Read Full Post »

<!– @page { size: 21cm 29.7cm; margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } –>

Applied Ethnotherapy 2008 (Satis Shroff)

Blurb:Satis Shroff introduces you to the world of Ethnomedical therapies that are used by Practitioners of Traditional Medicine, and the seminar to go with these therapies in Munich, Germany. The Ethnomed therapy sessions are a regular affair organised by the Universities of Heidelberg and Munich.Traditional Medicine should go hand in hand with Modern Medicine. The Health Insurance organisations and medical school authorities have yet to recognize this form of alternative, traditional medicine,which is based on Nature and so-called supernatural phenomenons.


Die Ethnomedizin wird auch in diesem Jahr wieder in München ein Forum haben. Dass die Ethnomedizin/Ethnotherapien in Heilungs- und Gesundheitsprozesse von Menschen verstärkt in die sogenannten klassischen Behandlungsmethoden integriert werden und Eingang finden müssen wissen wir längst.

Die Chancen, die sich für das gesamte Gesundheitssystem ergeben können, wenn die seelische, psychische und auch spirituellen Ebenen von Menschen im Heilungs- und Gesundheitsprozess integriert werden sind unübersehbar.

Trotzdem haben die ethnotherapeutischen Methoden, Behandlungsformen und Rituale nicht den Stellenwert, der ihnen und ihrer Bedeutung entsprechen würde. It would be necessary to work towards this end and to make the concerned authorities change their attitude towards this end.


Dass der Schwerpunkt in diesem Jahr auf den angewandten Ethnotherapien liegt, ist sehr spannend und bietet wieder einmal die Chance, die Potentiale der Ethnotherapien zu erkennen. Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fortbildung Ethnotherapien viel Spaß und viele gute und interessante Begegnungen, Erkenntnisse und Erlebnisse und den OrganisatorInnen viel Erfolg für das Seminar.
Lydia Dietrich
Stadträtin München

Rabia Schirrmann und Pragya Sabine Erlei (Körpertherapeutinnen, Tibetan Pulsing Yoga, D.) vermitteln das Tibetan Pulsing Yoga, eine Bewusstseins- und Heilarbeit, die Körper, Emotionen und Gedanken miteinander in Einklang bringt. Diese Methode hat ihre Wurzeln in den tantrischen Klöstern Tibets als auch in den taoistischen Klöstern Chinas.

INTENSIV-PRAXIS-SEMINAR 9.-12. OKTOBER 2008
FORTBILDUNG  ETHNOTHERAPIEN
Wissen – Erkennen – Heilen
in der Universität München und im Eibenwald Paterzell
9.-12. Oktober 2008 Times
ETHNOMED Institut für Ethnomedizin e.V.

ETHNOTHERAPIEN – HEILVERFAHREN DIESER WELT
Seit Jahrtausenden sind das Verstehen der Sprache der Natur und die Kommunikation mit der „anderen Welt“ das Geheimnis alten Heilwissens. Lassen Sie uns in drei Tagen die Grenzen des „normalen“ Erlebens überschreiten und neue Dimensionen heilerischen Schaffens ergründen.


Erleben Sie in dieser praxisnahen Fortbildung intensiv das Wirken von Heilern aus Peru, Mexiko, Kasachstan und unserer eigenen Kultur. Wir laden Sie ein, die vorgestellten Methoden selbst zu beobachten, zu erfragen und zu üben. Diese reichen von handfesten chiropraktischen  Anwendungen der Mochica, einer Prä-Inka-Kultur, über archaische Heilrituale bis hin zum Aufspüren der spirituellen Wurzeln einer jeden Krankheit.


Mitten im Naturschutzgebiet des Paterzeller Eibenwaldes erfahren Sie das Orakeln und „Raunen“ der Runen, hören das Wispern der Pflanzengeister und erforschen die Botschaften aus Ihren eigenen inneren Tiefen. T


Die Eibe war in der germanischen und keltischen Kultur ein heiliger und mächtiger Baum, im alten Ägypten wurde sie mit dem Jenseits verbunden und war ein Begleiter ins Totenreich. In der modernen Medizin erhofft man sich, aus der Eibe Wirkstoffe für die Krebstherapie zu gewinnen. Die Eibe erneuert sich immer wieder selbst. Daher steht sie im Volksglauben für ewiges Leben, für Tod und Wiedergeburt. Für Magier, Druiden, Ärzte früherer Zeiten, Seher und Heiler war sie Helfer und Begleiter.

PROGRAMM

DONNERSTAG 9.10.2008
19.00 Uhr bis ca.21.00 Uhr
Abendvorträge der Referenten und Heiler in der Ludwig-Maximilians-Universität München, Pettenkoferstr. 11

FREITAG 10.10.2008 BIS SONNTAG 12.10.2008
GenevaIntensiv-Praxis-Fortbildung im Paterzeller Eibenwald
Ende: Sonntag ca. 17.30 Uhr

INTENSIV-PRAXIS-FORTBILDUNG 2008Times
Referenten (alphabetisch)

Maria-Elisabeth, Medium, Deutschland
Jede Krankheit basiert auf Ursachen, die im Feinstofflichen zu suchen sind oder spirituelle Auslöser haben. Fast alle Heiltraditionen ursprünglicher Völker kennen Trancezustände um Krankheitsursachen zu kennen. Der Heiler oder Schamane stellt dabei eine besondere  Verbindung zum Kranken her und kann damit intuitiv den Auslöser oder  den Anlass der Erkrankung finden und Impulse zur Heilung geben. Noch einen Schritt weiter geht der schamanische Röntgenblick. Dabei geht das Medium in einem veränderten Bewusstseinszustand mit einem speziell geschulten Blick durch alle Ebenen des Körpers und sieht
dabei den Zustand der Organe und Körperregionen. Es zeigt sich dabei auch die ganz konkrete physische Beschaffenheit. Eine feinere Wahrnehmung ist bereits bei vielen Menschen vorhanden und kann geschult und geübt werden. In der Fortbildung führt Maria-Elisabeth in das Thema und ihre Arbeitsweise ein. Persönliche Fragen sind  möglich. Ziel der Übungen ist die Erweiterung der Wahrnehmungsfähigkeit und die Hinführung an die medialen Fähigkeiten Teilnehmer. Einzigartig ist dabei die praktische Selbsterfahrung
als auch die hellsichtige mediale Begleitung bei den Übungen.


Spirituelle Wahrheiten werden hier lebendig und können direkt selbst  erfahren und im Gespräch nachvollzogen werden. Maria-Elisabeth  praktiziert ihre Arbeit als Medium seit vielen Jahren, erläutert und  demonstriert ihre Techniken in der praktischen Anwendung und bringt dabei die Teilnehmer an die eigenen intuitiven heilerischen Fähigkeiten.


Hardy Hoffmann, Runen- und Meditationsexperte, Deutschland
Die Druiden wirkten in früheren Zeiten mit den Heilströmen der Runen, durch die sie zu innerer Kraft kamen, Reinigungen vornahmen oder auf Krankheiten einwirkten, mental und physisch. Runen sind universelle Kraftsymbole der Nordmeervölker. In unserer Heimat wurden Runen seit uralten Zeiten eingesetzt, um das Wissen um die Kräfte der Natur zu erlangen und sie leicht im Alltag zu nutzen. Mit Abschluss in der Transzendentalen Meditation T.M. und Studienreisen nach Indien, SO-Asien und Australien spezialisierte sich Hardy Hoffmann auf die Techniken der Natur-Religionen der alten Nordmeervölker Europas. Er ist heute führende Größe im Bereich der Runen-Magie und vermittelt ihre Fertigkeit in Verbindung mit Schulung der Intuition und dem Erkennen der Vorsehung. Mit diesen Fertigkeiten üben wir das Aufspüren von Energiefeldern, das Aufnehmen von energetischen Strömen und die praktische Anwendung der Erdkraftfelder. So werden Sie in diesen Tagen Ihre persönliche Rune finden und die Kräfte der Natur und ihrer Wesenheiten in und um sich spüren, sowie viel Wissenswertes über die Kräfte der Natur entdecken. Dieses uralte Wissen soll hier zu neuem Leben erweckt werden.


Kokopelli, Traditioneller Tänzer der Azteken & Anthropologe
, Mexiko
Jorge A. Kokopelli Guadarrama, Sohn von Nopaltzin, wurde früh von seiner Familie getrennt um die aztekischen Traditionen zu lernen. An der National School of Anthropology and History studierte er
Anthropologie. Aus persönlicher Überzeugung setzt er sich dafür ein, die Wurzeln seiner Kultur zu vermitteln, damit die Welt einen Teil dieser wunderbaren Tradition kennen lernt. Die Azteken, auch Mexicas genannt, waren eines der bedeutendsten Völker im präkolumbianischen Mexiko. Kokopelli zeigt in diesen Tagen die bis heute lebendigen Rituale seines Volkes. Es werden Mythologien weitergegeben über das indigene, spirituelle Erbe der Azteken sowie Visionen des Volkes über die Zukunft in unserer modernen Welt.
Rituale zur Reinigung des Energiekörpers oder der Aurareinigung nehmen einen besonderen Stellenwert ein. Mit aztekischen Rhythmen und dem Klang der Medizintrommel werden Reisen in andere Bewusstseinszustände unternommen, um den Energiekörper zu reinigen und die täglichen Blockaden zu lösen. Mit einem speziellen Ritual –Gebet zur Erde –  ruft man nach aztekischer Vorstellung Energie aus
dem Kosmos, die Krankheiten heilt, Gebete oder Danksagungen übermittelt oder Antworten auf wichtige Fragen gibt. Es ist ein lebendiges Gebet an die Erde, uns zur universellen Größe des Seins zu  erheben. Eigene Trommeln können mitgebracht werden.

Laura Pacheco, Heilerin, Peru
Laura Pacheco hatte in jungen Jahren einen schlimmen Verkehrsunfall mit Knochenbrüchen, Lähmungserscheinungen und Nervenausfällen. Verletzungen im Gehirn bedrohten ihr Leben, die Schulmedizin war machtlos. Nach langer Suche fand sie einen erfahrenen alten Heiler der Mochica, einer prä-inka-Kultur Perus. Er behandelte sie, und Laura Pacheca genas in kurzer Zeit vollkommen und konnte Sport und Studium wieder aufnehmen. Sie bat den Heiler inständig, ihr dieses Wissen zu vermitteln, doch er weigerte sich zunächst, die alte und bisher geheime Tradition seiner Vorfahren weiterzugeben. Schließlich
gab er Lauras drängenden Bitten nach, und es folgten viele Jahre des intensiven Lernens und Praktizierens. Der Lehrer sprach nicht über sein Wissen, er schulte Laura durch Fühlen, Beobachten und Anwenden.  Ihr Meister starb 2006 und hinterließ nur Laura sein einzigartiges Erbe. Laura Pacheco nimmt die große Verantwortung zur Heilung der Menschen in der Welt wahr und möchte diese alte, sehr effektive Heilmethode gerne an engagierte und interessierte Menschen weitergeben.


Saira Serikbajewa, Heilerin, Kasachstan und  Maria Gavrilenko
, Professorin für Sprachen, Kasachstan
Saira Serikbajewa steht seit früher Kindheit mit der traditionellen Medizin ihres Volkes in Verbindung und arbeitet seit 20 Jahren als Schamanin. Die Kasachen sind von je her ein Volk der Nomaden, das seit Urzeiten eine Vielfalt von Heilverfahren aus der Natur entwickelt hat und durch die medizinische Erfahrung anderer Völker Zentralasiens, Chinas, Indiens und des arabischen Orients ergänzte. Die Therapie, die Saira und Maria demonstrieren werden, ist die Wachstherapie. Diese Therapie kann jeder anwenden, verstehen können sie jedoch nur die “Feuer-, Wasser-, Luft- und Erdmagier”,diejenigen, denen sich durch ihr langjähriges Praktizieren die Sprache  der Natur offenbart hat. Der Therapie liegen die Eigenschaften des Bienenwachses zugrunde. Durch diese Therapie kann man Menschen, Tieren, Pflanzen und sogar Autos oder Häusern helfen. indem man bei der Behandlung  die Kraft des Feuers und des Wassers anspricht und in die Therapie mit  einbezieht. Jegliches Problem kann gelöst, Betrug aus Licht gebracht werden, Magie, Hexerei und böser Blick verlieren ihre Macht. kann eingeleitet werden., Hilfe vermittelt, das Leben zu meistern, den Weg zu öffnen, frei zu machen,  manchmal sogar auch das Leben retten. Die Wachstherapie kann niemandem schaden, sie kann nur helfen. Die Biene – die Mutter vom  Wachs, findet in der Blume nur den Nektar, die Spinne jedoch nur das Gift. Das ist die gute Eigenschaft der Biene – das Böse zu übergehen, das Gute vom Bösen trennen zu können, die Wahrheit von der Unwahrheit zu unterscheiden. Diese alte Heilweise, von uns tiefgründig studiert und  vervollkommnet, hilft uns, den Patienten zu reinigen und zu heilen: auf der physischen, emotionalen, mentalen und geistigen Ebene.


Dr. Wolf Dieter Storl, Ethnobotaniker, Schamanenforscher,
Deutschland
Die indigenen Wurzeln der europäischen Heilpflanzenkunde. Die indigenen Völker nördlich der Alpen, die  Germanen, Slawen und vor allem die Kelten, prägen Aspekte der Volksmedizin  bis zum heutigen Tag. Nicht nur wurde im ländlichen Raum das Wissen um die endemischen Kräuter – darunter auch die Archäophyten, die mit den ersten Bauern kamen – überliefert, sondern auch verschiedene Sammel-  aund  Ausgrabrituale, sowie Rituale der Zubereitung und der Einnahme. Träger dieser „kleinen“Tradition waren vor allem die Frauen. Dieses indigene Heilsystem war in einem archaischen Weltbild eingebettet, das sich erheblich von der kulturellen Matrix  der „großen“ Tradition der offiziellen Kloster-,  Apotheker- und  Ärztemedizin, unterschied. In diesem Seminar wollen wir etwas über diese Heilkunde erfahren, indem wir, während einer Exkursion in freier Natur, endemische Pflanzen im ethnomedizinischen Kontext vorstellen.

INTENSIV-PRAXIS-FORTBILDUNG 2008

Orte:
9.10.2008: Vortragsabend in der Universität München, Pettenkoferstr. 11
10.-12.10.08: Intensiv-Praxis-Fortbildung, Seminarhaus Eibenwald, nahe München (Anfahrtsbeschreibung und Unterkunftsmöglichkeiten werden mit der Anmeldebestätigung verschickt)
Zeiten:
Do. 9.10.08: 19-21 Uhr

Fr. 10.10.08: 9-19 Uhr
Sa. 11.10.08: 9-19 Uhr
So. 12.10.08: 9-17.30 Uhr

Hinweis: Traditionelle Heiler und Referenten anderer Kulturen denken oft nicht in unseren westlichen Strukturen. Wir bitten deshalb verständnisvoll und flexibel mit sich verändernden Programminhalten und Zeitplänen umzugehen. Unerwartetes und Überraschendes ist erfahrungsgemäß im Bereich der Ethnomedizin unausweichlich.

Anmeldung bitte schicken/faxen an  +49-89-40 90 81 29
ETHNOMED e.V. • Melusinenstr. 2 • D-81671 München

Read Full Post »