Feeds:
Posts
Comments

Archive for June, 2008

<!– @page { size: 21cm 29.7cm; margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } –>

Commentary:

ADIEU ROYAL FAMILY IN NEPAL (Satis Shroff)

König Birendra fragte mich: “Gefällt es Ihnen hier?”

Ich war so überwältigt von der neue, einmalige Situation, daß ich gar nicht wußte, ob ich in Nepali oder in Englisch reden sollte. Ich neigte mich ein bißchen und machte eine Namaste. Eine Namaste bedeutet eigentlich “Ich begrüße das göttliche in Dir”, denn in Hinduismus glaubt man, daß in jeder Mensch etwas göttliches beiwohnt. Aber vor mir stand ein König der meine Schule besucht hatte, in Eton und Havard gewesen war, und für 23 Millionen Nepalis als die Reinkarnation der Hindu-Gottheit Vishnu verkörperte.

Ich antwortete: “Ich bin vor einigen Jahren gekommen und mir gefällt es sehr hier, weil ich in der Schwarzwald mit eine Schwarzwald Mädel lebe und es ist genau so schön wie in Nepal. Mit fehlen bloß die Himalayagipfeln.”

Ich erzählte auf Englisch, daß ich mit Prinz Dhirendra in St. Josephs zur Schule gegangen war.

“Oh, St. Joseph’s? War Pater Stanford noch in der Schule?”

“Jawohl, Your Majesty, und Pater Burns und Mr. Bannerjee.” Mr. Bannerjee war ein indische Rektor mit Fulbright (USA) Erfahrung und die anderen waren Jesuitenpriester, die eine Eliteschule leiteten.

Seine Majestät lachte herzlich und fragte: “Kahile pharkaney? Wann kehren sie zurück?”

Ich war verlegen und sagte: “Das weiß ich nicht.” Ich habe damals nicht gewußt, daß ich eine Zähringerin heiraten wurde und vier bezaubernde Kinder haben wurde. Nun bin ich in Freiburg geblieben und schreibe nach und über Nepal und mache Nepal-Watch durch das Internet, denn ich interessiere mich immer noch sehr für die gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Entwicklung Nepals, und vor allem Nepals literarische Szene. Demnächst bringe ich ein Buch über die Lyrik und Kurzgeschichten Nepals bei Horlemann Verlag (Bad Unken) heraus, weil ich gute Beziehungen in der literarische Szene Kathmandus habe. Ja, man kann mich als ein Dozent mit eine literarische Flair für Englisch, Nepali und Deutsche Literatur nennen.

Starb mit König Birendra auch die Hoffnung?

Die Nachricht, daß es ein Blutbad gegeben hat im Narayanhiti-Palast von Kathmandu und daß der Krönprinz Dipendra seine Eltern König Birendra und Königin Aishwarya und andere Familien Mitgliedern, war ein Schock für mich. Ich konnte es nicht fassen.

Daß es Dissidenten in Nepal gibt und daß die maoistische Guerillaorganisationen sehr militant und aktiv sind im westlichen Teil Nepals war mir schon bekannt. Aber daß der Kronprinz sein Vater König Birendra Bir Bikram Shahdev 55 und seine Mutter Aishwarya Laxmi Devi Shah geboren Rana (51), Bruder Niranjan (22) und Schwester Shruti (24), ein Schwager sowie eine Cousine des Königs, erschossen hat war unglaublich. Dies in einem Land, wo Buddha geboren war (Lumbini) und wo Frieden und friedliche Koexistenz, sowohl in Nepals Außen- und Innenpolitik groß geschrieben ist.

Was bedeutete König Birendra für Nepal?

Birendra Bir Bikram Shahdev, wie der König von Nepal genannt wurde, hatte seine Schuljahren in St. Josephs (Darjeeling) verbracht und danach ging er nach Eton College (England) und war auch ein Jahr in Havard als Gasthörer. Von den 23 Millionen Einwohnern Nepals sind 90 Prozent Hindus und der König von Nepal wurde, seitdem der Gurkha König Prithvi Narayan Shah das Kathmandutal mit List erobert hatte im Jahr 1768 als der Reinkarnation von Vishnu, der Hauptgott in Hinduismus, verehrt. Nepal ist das einzige Land mit Hinduismus als Staatsreligion.

In Nepals chaotische, unsichere politische Landschaft, wo es ständige Regierungswechsel gibt, hat man gesehen, daß die Regierung von Nepal unter Girija Prasad Koirala (Kongresspartei) der maoistischen Rebellion im Westen des Landes nicht Herr werden kann. Seine Idee, als Sozialdemokrat, die Maoisten mit einer 15 000 Mann Eliteeinheit zu bekämpfen, ist ein Schritt in der falsche Richtung. Probleme wie Armut, Mißwirtschaft, Korruption und Vetterwirtschaft kann man nicht, wie es in der Vergangenheit ohne Erfolg gemacht war, mit Gewalt und Macht gelöst werden.

Meine Erinnerungen an König Birendra und Königin Aishwarya?

Ich habe gute Erinnerungen an den König und Königin. Ich bin von der Nepali Botschafter Singa Pratap Malla in Bonn zu einem Empfang für den König und Königin von Nepal in La Redoute eingeladen worden. Ich habe ein Blumenstrauß an der Freiburger Kaiser-Joseph-Straße besorgt und als ich aufgeregt zu der Verkäuferin sagte, daß die Blumen für eine Königin seien, hat sie geschmunzelt und fragte: “Ach, wirklich?”

Ich habe ihr erklärt, daß sie tatsächlich für die Königin von Nepal waren, die zu einem Staatsbesuch nach Deutschland gekommen war mit dem König von Nepal. In Bonn waren die Straßen mit Deutsche und Nepali Fahnen geschmückt. Ich habe eine Taxi genommen am Bahnhof und der Taxifahrer, ein Bonner mit Humor erklärte mir, daß es ihm Spaß machen wurde, die weiße Mäuse vor den VIP Autos zu sehen.

In La Redoute waren schon Journalisten and der Tür, und ich ging hinein und begegnete eine ganze Menge Nepali Damen und Herren. Die Damen trugen bunte, elegante Saris und die Männer in Anzüge. Woher kamen all diese Landsleute?” fragte ich mich damals. Ich hatte die Nepali Botschaftsangestellte und ein paar Studenten und natürlich der Bundespräsident Richard von Weizsäcker und seine Frau Marianne, Deutsche Diplomaten und andere Gäste erwartet. Ich fragte ein Mann in Nepali, der smart gekleidet war und aussah, wie ein Rai- Stammesangehörige. Meine Vermutung war richtig. Es war ein Rai und er erklärte, daß er und die anderen Nepalis alle Britische Gurkhas von der Rheinarmee und deren Frauen waren. Ah, Britisch Gurkhas die in den Falklands auch eingesetzt worden waren gegen den Argentenier.

Plötzlich kam ein Deutsche Polizeioffizier, begrüßte mich freundlich und stand neben mir. Es stellte sich heraus, daß er der Polizeikommissar war und sagte zu mir, daß er häufig bei solche Empfänge dabei war. Er zeigte mir ein bekannter Bonnerfotograf, der nie ein Blitzgerät benutzte. Sein Geheimnis? Er nahm nur Filme mit Höhe ASA oder DIN Werte. Der Oberkommissar zeigte mir eine Interessante alte Dame, die einen sympathischen Eindruck machte. Von ihrem Aussehen, konnte sie eine Adelige sein mit einem ‘von Titel’ und von der Kleidung her ein bisschen altmodisch aber passend zu ihrem alter, denn sie sah mindestens über 60 aus.

“Ist sie ein VIPs Frau?” fragte ich.

“Nein, nein, Sie werden staunen. Sie ist nur eine einfache Rentnerin, aber sie ist bei jedem Empfang in verschiedene Botschaften dabei,” sagte der Oberkommissar. Später erfuhr ich, in eine Fernsehsendung, daß King Birendra sie sogar mit “Frau Baronin” begrüßt hatte, als die Büffet geöffnet wurde.”

Mein Herz pochte als die königliche Paar endlich hineinkamen. König Birendra sah wohlauf aus und die Königin Aishwarya trug weiße Handschuhe, ihre schwarz-blau glänzende Haare gesteckt/versteckt in einem Netz, und sie trug eine blaue Bluse und ebenfalls blaue Chiffon Sari. Sie war eine Erscheinung und ich habe ihr die Blumen überreicht. Sie sagte eine leise, schüchterne: “Dhanyabad, thank you” und danach gab sie meine Freiburger Blumen an den Aide-du-Corps, ein gewisser Captain Khatri Chettri. Unter den Nepali Journalisten die mit der königliche Entourage gekommen waren auch Gauri KC, die immer Freitags meine Kommentare in Radio Nepal gelesen hatte und Shyam KC, der für die Reportagen in Kathmandu zuständig war. Er arbeitet jetzt für die Kathmandu Post. Chiran Samsher war auch dabei, der königliche Palastsekretär.

Nachdem die Büffet eröffnet war, gingen wir alle zu einem großen Saal. Es gab sogar echte französische Champagne, serviert von wunderschöne Fräuleins. Eine Deutsche Korrespondentin hat einmal über Nepal geschrieben: “Entwicklung und Fortschritt sind Fremdworte in diesem hoffnungslos rückständigen Land, das nach wie vor zu den ärmsten der Welt gehört.” Aber solche Wörter waren fehl am Platz an diesem Abend.

Nach eine Weile, wurde die Stimmung besser und lockerer, wie es bei Empfänge ist, und während Königin Aishwarya sich ruhte nach der anstrengenden Bonner Tagesprogramm, mischte sich König Birendra unter das Volk bzw. die Gäste. Er begrüßte jeden und als er lächelnd auf mich zukam, wußte ich nicht ob ich ein Bild knipsen sollte oder Seiner Majestät begrüßen sollte. Ich kannte seiner dritter Bruder Prinz Dhirendra, da wir beide in der gleiche St. Josephsschule in Darjeeling unsere Abitur gemacht hatten. Prinz Dhirendra verlor seinen adeligen Titel, weil eine ausländerin heiratete und lebte in London in Exil. Bei der Schießerei wurde auch er verletzt.

Manchmal denke ich, ein bißchen Phenomenologie, die Fähigkeit die Sichtweise von beiden Seiten zu sehen, und Familientherapie hätte sowohl die englische als auch die Nepali Königshäuser nicht geschadet. Auf jedenfall wäre es nicht zu solche Gewaltakten nicht gekommen. Aber die uralte hinduistische Strukturen in den Köpfen von Eltern in der Nepali Gesellschaft macht es unmöglich die Sachlage mit eine andere Sichtweise zu betrachten.

In Nepal wollte der Index-Person Prinz Dipendra eine Frau heiraten, die er liebte. Seine Herzensdame hieß Devyani Rana (29), eine Rana-adelige mit indisches Blut aber seine Mutter Königin Aishwarya, die immer als herrisch und stur galt, lehnte die Heiratspläne ab. Es gab keine entgegenkommen und die Konflikt zwischen Prinz Dipendra und seine Mutter bzw. Eltern eskalierte so sehr, daß er nur die Waffe als eine Endlösung sah. Da wurde die humanistische Erziehung von Nepals Budanilkantha Schule und Englands Eton und USAs Havard über den Haufen geworfen, weil solche Gedanken in Nepals Palastwände, Gesellschaft und Machtstruktur fremd waren. In der Narayanhiti-Palast herrschten die Ansichten von Königin Aishwarya, die alles andere als humanistisch war in ihre Denkweise. Sie war für die altmodische hinduistische Machterhalt in der Palast und im Königreich.

Prinz Dipendra lebte in eine zwiespaltige, ambivalente Welt. Wenn er, wie sein Vater Birendra, gekrönt worden wäre, dann wäre er wieder von den meisten Nepali Landleute nicht nur als ein konstitutionelle Monarch, sondern auch als eine Reinkarnation von dem Hindugott Vishnu verehrt.

In Nepal ist es nun so, daß die Eltern bestimmen wollen, wer mit wem heiratet. Ich erinnere mich, daß nur wenige Nepali Schul- und Uni-Freunde von mir eine Liebesheirat durchgesetzt haben. Die meisten Menschen in heiratsfähigenalter lassen sich einheiraten, weil es alte, vedische Tradition in Nepal ist, daß man den Eltern ehrt und folgt.

Die Verwundbarkeit: Mit seiner Kurzschlußhandlung hat Prinz Dipendra nicht nur seine Eltern ausgelöscht, sondern auch ein reinkarnierter Hindugott. Generationen von Nepali Kinder werden sich die Fragen stellen: “Ist denn Vishnu doch verwundbar, genauso wie die lebende Göttin Kumari, die sich abdanken muss, sobald sie ihre Menstruationsblutungen bekommt oder durch eine Verletzung verblutet. Denn eine Göttin darf nicht bluten. Der König von Nepal hat auch geblutet als er von seinem Sohn erschossen wurde.

Raktakunda” bedeutet ein Blutlaken, wurde von dem Nepali journalist Krishna Bhattarai geschrieben, der den Pseudonym ‘Abiral’ trägt, was ‘fortschreitend’ bedeutet. Ein Schachspiel namens ‘Baghchal’ (Tigertaktik) wurde im Himalaya von der damaligen chinesischen Regierung gestartet, wobei China die Autonome Region von Tibet annektierte, denn nach chinesische Meinung waren die Himalayastaaten Sikkim, Bhutan, Ladakh die Phalanx von China. Chinas territorial Wahn ging so weit, dass 1962 ein Krieg im Himalaya mit India angezettelt wurde.

Nachdem Indien seine Unabhängigkeit von der britischen Raj errungen hatte, fnng an Indien seine Territorium zu konsolidieren, denn einige Teile waren noch in kolonial Hände z.B. Goa ein ehemalige portugesische Kolonie und Pondicherry (Frankreich) und der Nizam von Hyderabad ein dickköpfiger Herrscher, der von den indischen Union nicht verschlückt werden wollte. 1962 war eine bittere und traumatische Erlebnis für Indien, was dazu führte, dass Indien anfing Gebirgskampdivisionen für die indischen Armee zu trainieren und die alte vernachlässigte Strassen die zu den strategischen Punkten in Ladakh, Sikkims Nathu La, Bomdilla und anderswo im Himalaya führten fahrtaugnich zu machen.

Indien lies seiner Nachbarstaaten (Sikkim, Bhutan, Nepal) im norden seine heranwachsende militärische Stärke immer wieder spüren. Indien wollte Stalilität im Norden des Subkontinents und die exil Nepalis von Sikkim machten es einfach für die indische Regierung, da in einem demokratischen Wahl in Sikkim waren die Nepalis in überzahl, und die Ursprunglichen Einwohner Sikkims, die Lepchas, waren in der Minderheit. Obwohl der Chogyal von Sikkim mit eine US Amerikanerin verheiratet war, konnte dies die US Lobby nicht mobilisieren, weder in der diplomatischen, noch auf der politischen Front. Bhutan müsste seine Außenverteidigung an Delhi übertragen und die Befreiung von Ost Pakistan, den heutigen Bangladesh (Das Land der Bengalis) von den West Pakistanischen Militärs bereitete Nepals König Mahendra viele Sorgen, da er befürchtete, dass Nepal von Indien verschluckt werden konnte. Laut Krishna Bhattrai dies war der Grund, warum König Mahendra sein leben nahm.

Als ich noch Student war in in Katmandus Tri Chandra College, spielten sie häufig das nepalesisches Lied: “Ma marey pani mero desh bachhi rahos” was ‘auch wenn ich sterbe, soll mein weiter Leben’ bedeutet. Es wäre ein Jammer, wenn das Land Nepal auch sterben würde, nach dem Tod von dem selbsternannte Gottkönig, dessen Sah-Dynastie Nepal 239 Jahre lang regierte—bis ein Maoist namens Prachanda und seine Maobadi-krieger das Land eroberte, wie einst König Prithvi Narayan Shah und seine Blutrunstigen Gurkhas ins Katmandutal siegreich einmarschierten, nachdem Kirtipur gefallen war.

Im Roman erwähnt ein Palastbeamter, dass er ein Mann weglaufen gesehen hatte von der Bankettsaal von Narayanhitipalast. Der Verdacht ist, dass der Mann, der der Schwieger Sohn ist von Prinz Dhirendra (mein Schulkamarad), der auch während der Massaker getötet worden war, wüßte mehr über den Attentat.

Das Buch erzählt auch, dass König Mahendra’s Tod direkt in zusammenhang steht mit der Streit zwischen ihm und die indische Premier Indira Gandhi. Mahendra Shah hatte Nepals gewählte Primierminister von seinem Amt entlassen, die politische Parteien verboten politisch Tätig zu werden und führte eine repressive, hinduistischen Regierungsystem genannt Panchayat, die von den Royalisten geführt wurde. India war dagegen und setzte Köig Mahendra unter Druck und verlangte von ihm es wieder rückgängig zu machen.

Dieser Massaker kam den Kommunisten Nepals, vor allem die militanten Maobadi Gruppierung nicht ungelegen. Sie wussten es, die Situation auszunutzen.

Als herkünftiger Nepali kann ich nur hoffen, daß die Ruhe wieder einkehren wird. Der neue König von Nepal Gyanendra Bir Bikram Shahadev kenne ich als ein Mann seitdem ich als Journalist bei The Rising Nepal gearbeitet habe. Seine erste Statement, nämlich dass das automatische Gewehr von allein losgegangen wäre, sprach nicht von Weisheit. Die Nachricht ging durch die ganze Welt. Es mag sein, dass es eine königliche Notlüge war. Er gilt als jemand, der ein Herz für Nepals Flora und Fauna gezeigt hat und er engagierte sich für die Ideen des World Wildlife Fund, indem er National Parks einrichten lies. Er war und ist der Vorsitzender von der King Mahendra Trust for Nature Conservation mit Sitz in Kathmandu. Dass er auch Diplomatie und die Fähigkeit besaß, ein armes, problembeladenes Land wie Nepal als sein konstitutionelles Monarch führen konnte war fragwürdig, da die Maoisten waren de facto die eigentliche militärische Herrscher Nepals. Er galt als konservativ im hinduistischen Sinne, sanft aber unbeliebt, aner seine Sanftheit was leider nur vorübergehend.

In Nepali Dokumentarefilme ist er häufig gesehen worden bei der Eröffnungsfeiern von Schulen, Krankenhäusern und National Parks. Er hat die Chance, die Rolle des Gottkönigs anders zu gestalten und Nepal auf dem Weg zum Fortschritt zu führen verspielt. Er war kein Staatsman, sondern nur in Geschäfte interessiert und konnte mit den Maobadis und andere kommunistische Oppositionellen mit Dialog und konstruktive Argumentationen, Zugeständnisse und Kompromisse nicht besänftigen, denn Kommunismus und Monarchie waren und sind nicht kompatibel.

Es bleibt ein schwieriger Job, ein Land wie Nepal zu regieren, da die pro China Maobadis und die pro Indien Congress Partei befinden sich in einem Clinch und kämpfen um die Macht in Schatten des Himalaya Staates.

Read Full Post »

 

1000 Years of Zähringen (Satis Shroff)

 

The ruins of Zähringen’s castle lies on a hillock overlooking the Vale of Dreisam. And the hamlet of Zähringen is a part of Freiburg. Zähringen is 1000 years old, reason enough to celebrate a festival with the inauguration of the Zähringer fountain, which is a tall monolith with a scarlet heart on the top, a work of art. Like all such celebrations, the 1000 years of Zähringen began with a mass at the St. Blasius church, followed by a cultural program with the cooperation of the Zähringer towns.

 

Zähringen’s history which dates back to a document entitled ‘castrum Zaringen,’ was founded in 1128 at the end of the 11th century, on the fundament of a once Allemanic building. The event was the heir, who came had Swabian blood in his veins, Berthold II, who received the town from the Count of Rheinfelden. Bertold II is seen as the founder of Zähringen, and in the year 1100 he was bestowed the title of ‘dux de Zaringen.’ A dux or duke is called ‘Herzog’ in German and thus the Zahringer. Became nobility in the German Empire, although the nobility lasted only a short while—till the death of Bertold V. The castle of Zähringen became their main residence and had been raised to the rank of a Reichsburg (Empire Castle).

 

At the beginning of the 12th century, the dukes changed their main residence to Freiburg and left the old castle in the care of the Vögten.

 

The year 1278 brought the first destruction of Zähringen castle at the hands of the Freiburger. The old castle was renovated from 1281 onwards. In 1327 Zähringen became the property of the Freiburger Patrizier Snewlin-Bernlapp. (Today there’s Bernlapp apothecary and a street carrying his name in downtown Zähringen, right near the tram station).

 

The castle was besieged and destroyed again during the Peasants’ War (Bauernkrieg) in the year 1525. The Thirty Year War brought a complete destruction of the castle. The castle ruin changed hands from the Abbot of St. Peter, and finally became the property of Baden in 1805.

 

Today, the castle ruin of Zähringen dates back to the late 13th century and the castle wall ring and the fundaments of the olde castle are still intact. The castle ruin has become an attraction for visitors who like nordic walking and hiking, school-kids and senior generations, although it doesn’t have the same allure as the ruins of Staufen, Schiltach, the ruins of Rötteln, Schloss Ortenberg at Ortenau or Hornberg-upon- Neckar.

 

Ach, Zähringen (Satis Shroff)

 

Zähringen lies to the north of Freiburg,

A castle ruin, which is a tourist attraction.

In the early days they used to dig for silver ores below the castle.

The ores that were dug were brought to the ‘Poche’,

Where they separated the silver from the ore

By melting them at high temperatures in the charcoal-kilns.

 

At the moment it smells of smoked-fish.

The adjacent barn has been rented to a German,

Who wears his spectacles on the tip of his nose,

He lisps and tells stories of the old times in Zähringen.

He smokes trout from the Black Forest thrice a year.

I think he sells them, otherwise he wouldn’t smoke so many fishes.

He always hands me a freshly smoked trout

Wrapped on a piece of German newspaper.

I thank him and hand him a bottle of Weissherbst from our cellar.

 

When I sit and read a book on the terrace,

Frau Keller greets me with a friendly ‘Hallochen!’ from the street.

She has short, silvery hair and has a warm smile across her face.

She’s an ethnic German from Romania.

I like her soft-spoken East Bloc accent.

Her friendliness is disarming even though she has a lot of pain.

 

In the afternoon I hear soft piano melodies,

When my son Julian does his music exercises.

The tones of the piano mingle with bird-cries,

And suddenly one hears the loud noise of a lorry,

Transporting either furniture or building materials,

Up and down the Pochgasse.

A lot of expensive villas are cropping up.

 

The Zähringer, as people living in Zähringen are wont to be called,

Are an active folk when it comes to organising things.

Every autumn there’s a Hock around the St. Blasius church,

A get together, with Blasmusik, children’s cries of joy,

The smell of waffel, noodle soup, roasted pork, sausages,

Fried potatoes and pizza lies in the air.

 

The ancestors of the people in Zähringer were charcoal-burners,

Who lived behind the castle.

One day the coal-burner discovered melted silver under his oven.

In those days there used to live a king, who’d fled to Kaisersstuhl.

He lived with his family in poverty.

The coal-burner went and gave the silver he’d found to the king.

The king was so impressed that he gave his daughter

In marriage to the coal-burner,

As well as the land surrounding Freiburg.

The king named him the Herzog von Zähringen.

The Zähringer duke founded Freiburg and other castles.

 

There’s a tunnel at the end of the Pochgasse.

The cars drive below and the ICE and Swiss trains above.

Young and elderly Germans come by and ask only one question:

Wo, bitte, geht’s zum Zähringerburg?“

Where’s the road to the Zähringen castle-ruins?

 

The castle was built in 1091 by Herzog Bertold V.

It was destroyed by war and fire.

What has remained is an 18 meter high tower,

With a commanding view of Freiburg.

 

Glossary:

Gasse: small lane

Köhler: charcoal-burner

Köhlerei: charcoal works

Weissherbst: a German wine

Burg: castle

Meiler: charcoal-kiln

Blaskapelle: brass-band

spanferkel: porkling

Herzog: Duke of Zähringen

 

 

Meanwhile, as they say ins stories, the charcoal-burner became so powerful that he turned into a tyrant. One day the charcoal-burner or Kohler as we say in German, commanded his cook to fry a boy and serve it for dinner. The cook complied fearing for his own life. When the duke saw what the cook had done at his command, he repented the barbarious act and promised to mend his ways by building two monasteries—St.Peter and St. Ruprecht in the Black Forest.

 

However, it must be mentioned that there are different versions to the castle of Zähringen. In the verses of Schuzler 1846 (page 353-355), the Kohler finds gold instead of silver, and it’s not a king with whom he bargains but the emperor, who comes personally clothed as a monk and seeks refuge at the charcoal-burner’s home, who in turn offers the emperor his gold as a sign of loyalty. The emperor accepts the gold and gives him his own daughter’s hand to show his thankfulness, and also gives him the acres of Breisgau as his dukedom.

 

Read Full Post »

 

Public Viewing Zeitgeist (Satis Shroff, Freiburg)

 

The scene is at the Joggeli ,

A stadium in Basel, Switzerland.

The Czechs think the Germans are going to be behind them.

Karel Brückner wears a black muffler on this humid afternoon.

 

The Swiss Nati enters the arena.

Yodel songs, Alp horns, an elegant Miss Swiss saunters by,

Samba music reminiscent of Guggemusik at Fasnet,

Swiss fans with red and white flags,

Effigies of Swiss cows, blondes wearing hats,

Caps and motley headgear,

Blonde farmers on stilts, soccer ball skirts and milk-cans,

Amid cow bells and the cries of the spectators.

 

Mountain pixels: Jungfrau, Mönch and Eiger,

Skiing figures of a Ski nation,

Barock costumes, dancing figures

In black n’ white,

The waltz and techno music.

Magic cube effects on the soccer field.

Symbols for Swiss watch industry,

Flags galore.

A coy Amanda Amman,

Miss Switzerland in scarlet silk.

“She’s half Swiss and half Czech” quips someone.

 

The Swiss are celebrating a big soccer festival.

The entire stadium becomes a soul,

Unified as 100,000 fans shout in defiance

Through their larynx and lungs.

 

From Ortenau to Schaffhausen,

The fans are streaming in,

Controlled by Swiss, German

And French security men and women,

Armed with guns, sticks, Alsatian dogs,

And Luftwaffe aircraft doing sorties in the sky,

The fear of Al Kaida is everywhere.

 

42000 in the St. Jakob’s arena,

35 000 in the Fan Zone,

Another 20 000 in the inns, taverns

Public viewing places in Basle.

Discussions center on

The four-man defence chain,

Tactics, strategies of trainers,

Performances in the Bundes and other leagues.

A big chance for Switzerland.

 

438 green balloons reach for the sky.

Fireworks,

Standing ovation from the spectators,

The Swiss hold hands

To the national hymn

 

Standing ovation for a knie injured captain,

Alexander Frei the surest Swiss striker,

Is in tears against the Czechs.

0:2 says the gigantic stadium neon chart,

Against the Turks.

Köbi Kuhn the dignified thoughtful Swiss man’s

Euro dream disappears.

The best Euro host takes its bow.

You can still read the disappointment on our faces.

Ach, Helvetia you’re great even in defeat.

 

 

Read Full Post »

Dear Readers,

The King has been ousted in Nepal, as you know, but the Royal Family still enjoys benefits from the government and I thought Prakash Bom’s article in The American Chronicle worth reading to have an idea of what other Nepalese think about the new government comprising the pro-China Maoists and pro-India Nepalese Congress Party and other political hues that dominate the polit-scene in this Himalayan republic. Viel Spaß beim lesen.

Regards,

Satis

—————————— 

  In support of the protest of Citizens\’ Movement for Peace and Democracy (CMDP) against the government decision allowing former king Gyanendra Shah to stay at Nagarjun palace and permit his mother and grandmother to live inside Narayanhiti palace.

People and people´s representatives of Constituent Assembly must join the protest of Civil Society of Nepal against the privileges – security, shelters, staffs and vehicles that the government has provided to ex-king family with out the consensus of Constituent Assembly is illegitimate and is disgraceful to people´s aspiration for democracy. Such a government must be dissolved and formation of a new government must undo such decision with the consensus of people´s representatives of Constituent Assembly.

Let us all join the protest of CMDP of Civil Society of Nepal to correct the old habit of the government authorities who fail to have second thought for not to make such decisions without the consensus of the elected representatives of people even at this point where Constituent Assembly has abolished the monarchy and established federal democratic republic.

Nepali Diaspora from around the globe give their voice in pressuring government change their old habit to respect the people´s representative for the competitive electoral democratic practice in every political decision making processes.

**********************************************
Set No Double Standard in Keeping Ex-Royals of Nepal in the Archives

Published on American Chronicle
http://www.americanchronicle.com/articles/64746
Prakash Bom
June 12, 2008
——————————————————-
Basically, what Nepali contemporary political leaderships have to understand that the democratic culture can only flourish with the justice and justice is neither equivalent to the retaliatory game of tit-for-tat nor comparable to the South Asian religious tradition of love and compassion. Under the secular democratic body of law there are no exceptions because there is none above the law including elements of supernatural – gods and ghosts of our traditional Hindu-ethnic society no matter how far they have been sanctified by the tradition. If the foundation stone of this body has been laid by the successful elections of Constituent Assembly and the declaration of secular federal democratic republic then it is irresponsible to keep ex-royals in the archives against the declaration and people´s aspiration for democracy.

We do not know whether people have forgiven those royalists who had committed atrocities against the peaceful agitations of April Uprising but the political leaderships have with the greater impunity and disgraceful double standards. Every royalist has been able to escape the justice and even many of them have been re-instated to their respective state duties. What people can expect from all this at least some moral responsibility on the part of the political parties and their leaderships and cadres for not to set double standard with their commitments to democracy. For example, Constituent Assembly has abolished the feudal institution of monarchy and declared Nepal federal democratic republic with the greater majority. This simply means that no members of ex-royal can reside in the state-owned properties of the federal democratic republic Nepal. Ex-royals no longer should receive any privilege because they are none but citizens as rest of us who should live on their own earning and in their own property.

How ridiculous, for instance, that Constituent Assembly has sent the directives for ex-king to vacant the Narayanhiti palace through the government but the government cabinet has decided to grant the shelter for ex-king´s family without the consensus of the Constituent Assembly. Constitutionally, the current Interim government is illegitimate and its decision without the consensus of people´s representatives in Constituent Assembly is against the mandate of people. It is people´s Constituent Assembly which can only grant or deny the shelter for the ex-king family. Therefore, the government decisions that are executed without the vote of the Constituent Assembly are not legitimate. The representatives of the Constituent Assembly must stand for their electoral rights to veto government decisions. If not, the government will keep conflicting with the democratic provisions of Constituent Assembly.

It is time for the representatives of Constituent Assembly to step up their voice with the people and Civil Society in protest of keeping any ex-royal member off the vicinity of Narayanhiti palace on the basis of abolition of the monarchy and declaration of federal democratic republic. This is one of the historically symbolic factors of declaration that as per the people´s aspiration Narayanhiti palace must be vacant for keeping it open for people to visit as the museum of their struggle for democracy. The museum must be set with the portraits of revolutions and revolutionaries since the time of Sukra Raj Shastri, Dharma Bhakta, Ganga Lal, Dashrath Chanda to the People´s Movement – April Pursing. Therefore it is ought to be a symbol of people´s glory for democracy where we should not keep any ex-royal residing in the vicinity of people´s museum who will eventually infringe into it. If the interim government respects people´s mandate then it should immediately seek Constituent Assembly´s consensus to correct its decisions on ex-royals´ privileges – shelters and securities.

Ex-royals have ethical responsibility for their dignity since they have accepted people´s verdict. Therefore with no question for their security and shelter they should simply vacant the state-owned people´s properties. It is disgraceful that ex-king has been begging with the interim government, which has no authority to grant even temporary shelter and security without the consensus of people´s representatives of Constituent Assembly. It is with the verdict of the Constituent Assembly the institution of feudal monarchy has been abolished and it is thus only with the consensus of Constituent Assembly any further decision on ex-royals can be taken. This is the protocol that the executive body of the government must not breach. If the cabinet cannot maintain its executions with the protocol of legislation then the executive branch of government dominantly becomes authoritarian.

The ex-king Gyanendra Shah is considered to be the only richest individual in the nation based on his business investments excluding his properties that he has inherited from his father and after the massacre of late king Birendra´s entire family. Therefore, he should be able to hire his own security personnel and live in his own property. This is indeed his avariciously a cheap attempt to still thinking to depend on state-owned properties unless he find himself and his family insecure with the political reason. If not he should daringly seek independence and respect the protocol of people´s verdict.

People´s aspiration for a new democratic Nepal is fundamentally to bring an end to the government practice of double standard that breeds injustice from all kind of exceptions – socio-political, economic, religion and tradition. Justice in democracy does not mean necessarily retaliation because retaliation cannot establish justice in democracy. In order to establish justice or rule of law the society has to entirely respect the protocol of legislation or in simple language play by the rule. This means if Constituent Assembly has abolished the institution of monarchy with the establishment of people´s electoral-mechanism then it is only with the consensus of Constituent Assembly the interim government can take further decision on ex-royals. Otherwise the interim government will illegitimately set double standard conflicting with the legislative protocol that nation´s legislation has established.

This has been by default the tradition of political leaderships, ruling elites and the law experts of Nepal basically inherited from the feudal-gene of our society. Unless the gene that resides in us does not realize to play by the rule, particularly in the politics and the government, Nepali society will fail to think rationally to see how important these sequences of protocol are in establishing the rule of law. International communalities will have to put up with the tradition of impunity again for a long period of time in the socio-political and economic lives of Nepali people unless political leaderships are very serious about themselves for changing their political behavior radically. People and nation will be better off with the democracy if only political leaderships can reason and see the consequences of setting up double standard in politics, which inevitably breeds impunity. They all now world renowned proverb – ´look before you leap´ only if they can see it where they stand for holding on to themselves from rushing to make decision.

More articles: http://www.americanchronicle.com/viewByAuthor?authorID=2864

Read Full Post »